Notstand made in Germany

Polizeistaat Polizeigewalt mit FakeNews legitimiert? Die MainStream Presse als Täter? Staatsgewalt ohne Rechtsstaat?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachdem ein Menge Müll geredet wurde, Lügen verbreitet und politisch opportune oder unsinnige Distanzierungen von den Vorgängen in Hamburg publiziert wurden, gehen nur wenige der journalistischen Reaktionen auf das Hamburger G20 Debakel etwas tiefgreifender ein, distanzieren sich leider nur sehr wenige von der inszenierten Staatsgewalt. Das aber wäre ein notwendiger und wichtiger Schritt, um gefährdete Bürgerrechte, demokratische Verfasstheit zu schützen, und eine politische Willkür, die durch Falschmeldungen legitimiert werden soll, auszugrenzen, explizit abzulehnen, als solche zu entlarven.

Rubikon räumt dem Thema hier viel Platz ein und weist dort u.A. auch auf dieses sehenswerte Video der Gruppe42 hin:

Eingebetteter Medieninhalt

Auch auf den Nachdenseiten wird das Thema angegangen.

Bei telepolis fragt man sich zumindest warum die Pressefreiheit eingeschränkt wurde, aber hier dann auch nach der Zusammensetzung des schwarzen Blocks.

Hoffentlich ist das nicht alles ....

Denn es ist natürlich nicht das erste mal, dass dieses Thema aufkommt. Videos zu enttarnten Agents Provocateurs, Polizisten in Zivil im "schwarzen Block" etc. pp. gibt es nicht nur zum G20 Gipfel in Toronto, dem G8 in Heiligendamm, bei Stuttgart 21 oder den "Nuit debout" in Frankreich. Dort wird immer wieder dokumentiert, dass diese "Aktivisten" aus dem Ausland kommen, also ausländische "Polizisten" sind. Wer hat sie eingeladen?

16:28 12.07.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

iDog

Wem nützt eigentlich die Staatsgewalt ?
iDog

Kommentare 20

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar