Ohne Geld gehört uns die Welt !

"Vernunft" .... die verrückteste "Wahrheit" von allen ist : Mit Vernunft kann man kein Geld verdienen !
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Dabei wird gerne großzügig der Widerspruch übersehen, dass wir alle gar nicht hinter dem Geld herhecheln bräuchten, wenn wir nur vernünftig wären.

Wie bitte ?

Ein Behauptung oder nett gesagt, möchte man allenfalls meinen, aber die Realität sieht sicher anders aus, oder? ... zumal die verordnete Logik uns Anderes zu denken aufdrängt. Nur Unvernünftige rennen nicht hinter dem Geld her oder werfen es aus den so zahlreichen Fenstern. DIE Vernunft indes will es IN ganz bestimmte Fenster geworfen haben - und zwar von allen.

Vernunft scheint relativ zu sein - relativ zu was? ... zu meinem egoistischen Problem oder vielleicht zum Leben selber ? ... was ja im Zweifelsfall auf dasselbe hinaus läuft. Oder ist sie einfach nur relativ zu dem, was man selbst als so genannte Realität (an)erkennt, proklamiert, definiert oder gar anderen glauben machen will ?

Wobei : Eine übergeordnete "Vernunft" darf es natürlich "politisch correct" eigentlich gar nicht geben - BESCHISSMUS nein Danke .... und gleichzeitig und ach du Scheibe, DIESE besagte "Vernunft" haben wir ja längst am Hals. Und sie lässt uns das Geld schon bis zum Halse stehen.

DIESE Vernunft wird nämlich von denen, die SIE repräsentieren am vehementesten negiert. Was für ein bemerkenswerter, ja linkischer Taschenspielertrick. Das internationale Wachstumsfigurenkabinet der Madame Tussaud lädt zur Besichtigung seiner Erfolgsgeschichte. Brutal.

Booaaahhh, was für ein Zaubertrick. Wir starren unter stehenden Ovationen und mit aufgerissenen Augen in den Abgrund unseres Untergangs - aka hausgemachte "Vernunft". Und diese ist die Arroganz derer, die meinen, sie träfe es nicht, das Leben.

Hausgemacht ist dabei ganz praktisch, selbstverständlich und in erster Linie das Geld aus reiner Illusion, aus dem Nichts eines unüberlegten Wunsches bestenfalls, aus der Fehleinschätzung dessen, was "wir" Leben oder Existenz nennen. Keiner scheint mehr über echte Kompetenzen diesbezüglich zu verfügen. Schade eigentlich.

Aber wenn doch Vernunft - welche Vernunft also? ... dann sollte es doch die Vernunft des Lebens, das wir teilen, selber sein, oder? Hat schon mal jemand etwas davon gehört? Wer kann sich helfen?

Vernünftig sei, was verhindert, dass wir überhaupt Geld brauchen, was die Abhängigkeit vom Geld und vom Bezahlen minimiert und beendet ? Man hört schon den Lärm des sich die Köpfe an den Grenzen des Vorstellbaren Einschlagen ?

Ein Versuch wär's der Vernunft schon wert.

Ich meine : Ohne Geld gehört uns die Welt ! Mit der "Vernunft" des Geldes dagegen gehört sie nur ein paar ganz wenigen, meist scheintoten Psychopathen.

Die Vernunft des Lebens aber ist ohnehin unbezahlbar und augenscheinlich für alles Geld der Welt eben gerade nicht zu haben. Sonst hätten wir sie bereits …

nun was ?

postkapitalisitische Philosophie - Wer nicht denkt, muss dran glauben - Wem dient eigentlich die Staatsgewalt ?

12:29 25.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

iDog

Wem nützt eigentlich die Staatsgewalt ?
iDog

Kommentare 8

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community