To whom it may concern

secret network Google is different. Google is visionary. Google is the future. Google is more than just a company. Google gives back to the community. Google is a force for good.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://ctj.org/images/2014/googleevil.jpg

Wie uns in der Einleitung das kürzlich auf deutsch erschienene Buch "An unsere Freunde" des französischen 'Unsichtbaren Komitees' nahezubringen versucht, ist der Kern einer Werbebotschaft immer der Teil, der absichtsvoll ausgespart wird. So ist zB. der Slogan von den heute berühmten 99% wirksam, weil er uns die Existenz des anderen einen Prozents vorenthält. Es bleibt also viel Raum für die Imagination des Adressaten. Das sind wir. Das eine Prozent aber sind nicht die viel zahlreicheren Reichen dieser Welt, sondern nur die, die sich strategisch und politisch organisieren, um uns, die 99% zu organisieren.

Nun wird "Regierung" oft und auch vor allem von der Linken ideologisch bedingt gerne falsch verstanden. Der immer noch weit verbreitet Glaube, man könne über elektorale, parteipolitische, demokratische Vorgänge die Politik, die Gesellschaft beeinflussen oder verändern, wird von der Analyse eines mittlerweile auf strukturellen und logistischen Merkmalen beruhenden Regierens widerlegt. Diese Struktur dient u.A. zur Erstellung dieses ideologischen Konsens, des Teils unserer kollektiven "Wahrnehmung", die uns an der subjektiven Wahrnehmung hindert. Was Bernays entwickelte und Chomsky uns erklärte ist technologisch und ideologisch längst zur "revolutionären Hoffnung" der Vielen veredelt worden. Wir meinen nur uns zu organisieren.

Gouvernance wechselt die Fassade, die Repräsentanz, das Kostüm, die Strategie. Nation state war gestern. Wie Staatsmacht und Staatsgewalt in coorporate interest überführt werden, erweckt das investigative Interesse - man könnte es auch Neugier nennen. Betrachtet wird die Logik des ökonomischen Diktats als Beherrscher gesellschaftlicher Katastrophen und gleichzeitig als Initiator der vermeintlichen Reaktionen darauf, also der "Revolutionen" die dem inhärenten industriellen Konzept der Herrschaft entsprechen. Dabei wird konzertierte Destabilisierung zur Aufrechterhaltung der herrschenden Ordnung zum spätimperialen Erfolgsmodell, aber auch zum werbewirksamen Branchenimage.

Überwachungsdiktatur als cooler Hype zeitgeistlichen Fortschrittsglaubens beschreibt sich so: "the civilizing power of enlightened multinational Corporation". Mussolini, Franko, Hitler, Stalin und deren diverse, historische Zombies waren mit ihrer jeweiligen Praxis des "banalen" Bösen dagegen Karnevalsgeneräle.

Die neoliberale Propagandalinie der globalisierten Herrschaft à la Google und Konsorten ist reiner Hochglanz-Konsum: "the shaping of the world according to the better judgment of the benevolent superpower".

Während das Unsichtbare Komitee sich mit unserm Verhalten, dem der subordinierten Massen und unseren Möglichkeiten in dieser Situation der strukturellen Herrschaft auseinandersetzt, haben sich in letzter Zeit zwei bekannte Journalisten dem konkreten Werdegang, dem entstehen dieses Phänomens investigativ-analytisch angenommen.

Der eine ist kein anderer als Julian Assange. Mit seinem im September 2014 erscheinen Buch "When Google Met Wikileaks" möchte er uns nahebringen, dass Google nicht das ist, was es zu sein scheint. Vermutet wird das von kritischen Menschen aus einem gesunden Misstrauen heraus gegen alles was zu groß wird schon lange. Assange erklärt aus seinem Blickwinkel en Detail die Konstellationen des "Empire of the Mind". Er verfolgt dabei von dem im Titel genannten Treffen mit der Google Spitze ausgehend u.A. die Bedeutung des Google CEO Eric Schmidt und dessen Rollenvielfallt und Werdegang, dessen, die anderer wichtiger Mitarbeiter und eines Google think/do tanks mit dem Namen "Google ideas" und Google's generelle Verflechtungen bzw. Integration in die US-amerikanische Innen- und Aussenpolitik und hier dann sachbezogen die praktische, strukturelle Rolle im neoliberalen Regierungskonzept in vielen detailreichen Beschreibungen schon im online zugänglichen Auszug: Google Is Not What It Sems, der sehr seriös mit Metern von Quellen belegt ist.


https://wikileaks.org/google-is-not-what-it-seems/eshills.png

("You are the vanguard of a rising generation of citizen activists. . . . And that makes you the kind of leaders we need." Hillary Clinton über die Google Spitze - hier mit Google CEO Eric Schmidt)

Ein paar Zitate aus dem Artikel:

"Even when Google airs its corporate ambivalence publicly, it does little to dislodge these items of faith. The company’s reputation is seemingly unassailable. Google’s colorful, playful logo is imprinted on human retinas just under six billion times each day, 2.1 trillion times a year - an opportunity for respondent conditioning enjoyed by no other company in history. Caught red-handed last year making petabytes of personal data available to the US intelligence community through the PRISM program, Google nevertheless continues to coast on the goodwill generated by its “don’t be evil” doublespeak."

"...funded by: Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA)"

"Before PRISM was ever dreamed of, under orders from the Bush White House the NSA was already aiming to “collect it all, sniff it all, know it all, process it all, exploit it all.” During the same period, Google - whose publicly declared corporate mission is to collect and “organize the world’s information and make it universally accessible and useful” - was accepting NSA money to the tune of $2 million to provide the agency with search tools for its rapidly accreting hoard of stolen knowledge."

"“Your insights as a key member of the Defense Industrial Base,” [NSA chief General Keith] Alexander wrote to Brin [einer der 2 Googlegründer], “are valuable to ensure ESF’s efforts have measurable impact.”The Department of Homeland Security defines the Defense Industrial Base as “the worldwide industrial complex that enables research and development, as well as design, production, delivery, and maintenance of military weapons systems, subsystems, and components or parts, to meet U.S. military requirements."

"What’s a megacorp to do? If it wants to straddle the world, it must become part of the original “don’t be evil” empire."

Der andere Journalist ist Nafeez Ahmed, nicht nur ein ehemaliger Autor des "the guardien", der dort wegen inhaltlicher Differenzen nicht mehr publiziert (ein Artikel darüber), sondern seine investigative Arbeit nun mit der Unterstützung von crowd funding fortführt. Die sehr lesenswerten Ergebnisse publiziert er u.A. auf medium.com/@NafeezAhmed/ . Darunter sind nun auch gleich zwei Artikel zur Geschichte von Google. Mit dem Untertitel: "Inside the secret network behind mass surveillance, endless war, and Skynet" ist Teil eins : "How the CIA made Google" - und Teil zwei : "Why Google made the NSA" .

Hier der Teaser und dann auch einige Zitate aus diesen Artikeln:

"INSURGE INTELLIGENCE, a new crowd-funded investigative journalism project, breaks the exclusive story of how the United States intelligence community funded, nurtured and incubated Google as part of a drive to dominate the world through control of information. Seed-funded by the NSA and CIA, Google was merely the first among a plethora of private sector start-ups co-opted by US intelligence to retain ‘information superiority.’

The origins of this ingenious strategy trace back to a secret Pentagon-sponsored group, that for the last two decades has functioned as a bridge between the US government and elites across the business, industry, finance, corporate, and media sectors. The group has allowed some of the most powerful special interests in corporate America to systematically circumvent democratic accountability and the rule of law to influence government policies, as well as public opinion in the US and around the world. The results have been catastrophic: NSA mass surveillance, a permanent state of global war, and a new initiative to transform the US military into Skynet."

"Google styles itself as a friendly, funky, user-friendly tech firm that rose to prominence through a combination of skill, luck, and genuine innovation. This is true. But it is a mere fragment of the story. In reality, Google is a smokescreen behind which lurks the US military-industrial complex.

The inside story of Google’s rise, revealed here for the first time, opens a can of worms that goes far beyond Google, unexpectedly shining a light on the existence of a parasitical network driving the evolution of the US national security apparatus, and profiting obscenely from its operation."

"So the very same senior CIA official and CIA-NSA contractor involved in providing the seed-funding for Google were simultaneously contemplating the role of data-mining for counter-terrorism purposes, and were developing ideas for tools actually advanced by DARPA."

"... brought the technology and operational military communities together to design detailed plans to sustain US dominance on the battlefield into the next century."

"...maintains a comprehensive database of 1,700 non-state groups including “insurgents, militias, terrorists, complex criminal organizations, organized gangs, malicious cyber actors and strategic non-violent actors,” to analyze their “organizational patterns, areas of cooperation, strategies and tactics.” Notice, here, the mention of “strategic non-violent actors” ..."

"...mobilizing mass surveillance to develop detailed information on violent and non-violent groups perceived as potentially threatening to US interests, or offering opportunities for exploitation, thus feeding directly into US covert operations."

"But isn’t it obvious, really? The Pentagon is about war, whether overt or covert. By helping build the technological surveillance infrastructure of the NSA, firms like Google are complicit in what the military-industrial complex does best: kill for cash."

"As the nature of mass surveillance suggests, its target is not merely terrorists, but by extension, ‘terrorism suspects’ and ‘potential terrorists,’ the upshot being that entire populations — especially political activists — must be targeted by US intelligence surveillance to identify active and future threats, and to be vigilant against hypothetical populist insurgencies both at home and abroad. Predictive analytics and behavioural profiles play a pivotal role here."

"The push for indiscriminate, comprehensive mass surveillance by the military-industrial complex — encompassing the Pentagon, intelligence agencies, defense contractors, and supposedly friendly tech giants like Google and Facebook — is therefore not an end in itself, but an instrument of power, whose goal is self-perpetuation. But there is also a self-rationalizing justification for this goal: while being great for the military-industrial complex, it is also, supposedly, great for everyone else."


Alles in allem eine Menge Zeug zu lesen, das ist so, denn die Artikel sind dem komplexen Inhalt entsprechend sehr lang.Bemerkenswert ist, dass die Texte der beiden Autoren zum Thema Google als Herrschaftsinstrument, Einbindung in oder Bestandteil der strukturelle Herrschaft oder zur zumindest versuchter Instrumentalisierung modernere IT Technik als Waffe sehr viele inhaltliche Parallelen aufweisen. Na klar, es sind vor allem immer wieder die selben Leute und die selben Namen - ein wahres who is who des Department of Defense, Department of State und diverser US-amerikanischer Geheim- und Sicherheitsdienste etc..

Der zweite Teil von Nafeez Ahmed kann, für die, die es interessiert, als in depth Analyse der historischen Abläufe seit den frühen 90ern gesehen werden, von deren Konsequenzen uns Edward Snowden zuerst berichtete, und damit allen theoretischen Mutmaßungen bezüglich irgendwelcher absurden Verschwörungen diesbezüglich ein vorläufiges Ende setzte. Beindruckend detailliert sind in diesem Teil die Hintergründe zur strategischen Auswertung der durch die diversen Player gesammelten Informationsmassen durch die staatlichen Instanzen und deren Kontraktoren. Die nicht mehr bestreitbare Verschwörungspraxis wird hier genau belegt.

Zum Schluss : Gibt es Hoffnung in diesem "Spiel" mit dem Wahnsinn, der Paranoia der Herrschenden ?

Nafeez Ahmed meint es gäbe guten Grund dazu : "... in this new digital age, centralized top-down concentrations of power cannot overcome the power of people, their love of truth and justice, and their desire to share.What are the lessons of this irony? Simple, really: The information revolution is inherently decentralized, and decentralizing. It cannot be controlled and co-opted by Big Brother. Efforts to do so will in the end invariably fail, in a way that is ultimately self-defeating."

Julian Assange meint mit einigem Vorbehalt: "A “don’t be evil” empire is still an empire."

Das unsichtbare Komitee meint : "Der einzig wahre Frieden besteht darin, die Idee des Friedens aufzugeben. Angesichts der Katastrophe des Westens verfällt die Linke in eine klagende, anprangernde und folglich machtlose Haltung, die sie gerade in den Augen derer, die zu verteidigen sie vorgibt, hassenswert macht. Der Ausnahmezustand, in dem wir leben, ist nicht anzuprangern, sondern gegen die Macht selbst zu kehren. Wir sind nun unsrerseits von der Rücksichtnahme auf das Gesetz befreit - proportional zur Straflosigkeit, die wir uns selber zugestehen, zu den Kräfteverhältnissen, die wir schaffen. Wir sind absolut frei für jede Entscheidung, jede Machenschaft, sofern sie auf einem klugen Verständnis der Lage beruht."

Ein ungenannter ehemaliger Beamte der Vereinten Nationen kommt zu der Schlussfolgerung: " Es ist nicht das Ende, weit gefehlt. Wenn du kämpfen kannst, dann kämpfe. Helft euch gegenseitig. Der Krieg hat gerade erst begonnen."

Julian Assange, Google Is Not What It Seems, "When Google Met Wikileaks", Nafeez Ahmed, How the CIA made Google, How Google made the NSA, das unsichtbare Komitee, "An unsere Freunde", Google, CIA, NSA, Department of Defense, Defense Advanced Research Projects Agency, PRISM, data-mining, seed-funding, Pentagon, intelligence agencies, defense contractors, military-industrial complex, kill for cash, mass surveillance, global war

22:41 26.04.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

iDog

Wem nützt eigentlich die Staatsgewalt ?
iDog

Kommentare 146

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Dieser Kommentar wurde versteckt
Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Dieser Kommentar wurde versteckt
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Dieser Kommentar wurde versteckt
Dieser Kommentar wurde versteckt
Dieser Kommentar wurde versteckt