Beulen am Ich von Bruno Preisendörfer le monde diplomatique

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Beulen am Ich von Bruno Preisendörfer

http://bachmannpreis.eu/dateien/e/Preisendoerfer_Bruno_300x300.jpg

...Die erste soziale Demütigung ist ein Schock, die nächste macht niedergeschlagen, die dritte gleichgültig...

Soziologen sprechen von der Verwundbarkeit (vulnérabilité bei Castel) der Menschen in prekären Lebenslagen. Man könnte aber auch von Verletztheit durch Verletzlichkeit sprechen. Diese Ur-Verletzung wird in dem Moment erlitten, in dem man zum ersten Mal erkennt und anerkennen muss, dass man zu den Verletzbaren gehört, auch wenn die Verletzung noch nicht stattgefunden hat. Schon vor der ersten Beule am Ich begreift man, dass es sich mit vielen wird abfinden müssen.

Man hat eben ein Problem, wenn man viele Probleme hat. Probleme lassen sich lösen. Wenn sie sich jedoch nicht lösen lassen, ziehen sie Folgeprobleme nach sich, und die Folgeprobleme noch mehr Folgeprobleme. Je nach Verlauf und Geschwindigkeit des äußeren Niedergangs und der inneren Einschnürung hat man irgendwann nicht nur Probleme, sondern ist selber eines. Man wird für den Staat und für die Mitmenschen zum Fall und zusätzlich auch noch sich selbst problematisch. Das Selbstvertrauen nimmt ab und das Misstrauen der anderen zu. Dem Problemfall wird immer weniger zugetraut und immer mehr zugemutet..

der vollständige text ist lesbar unter

www.monde-diplomatique.de/pm/2011/01/14.mondeText1.artikel,a0012.idx,3

15:42 14.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

indyjane

etwas ist immer
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 4

Avatar
sachichma | Community