buchempfehlung hazel rosenstrauch juden narren deutsche

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

der büchermarkt im dradio erinnerte heute an das letzte buch von hazel rosenstrauch, die freitag-lesern ja nicht unbekannt sein dürft.

Hazel Rosenstrauch, in London geboren und in Wien aufgewachsen, studierte Germanistik, Soziologie und Empirische Kulturwissenschaften in Berlin und Tübingen. Sie arbeitete als Journalistin, Redakteurin und Autorin und lehrte an verschiedenen Universitäten.
Zuletzt betreute sie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften die Zeitschrift "Gegenworte" (www.gegenworte.org/).

Von ihr sind mehrere Bücher erschienen, unter anderem "Varnhagen und die Kunst des geselligen Lebens". Rosenstrauch lebt und arbeitet in Berlin.

www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/1359799/

"...Und Hoffnung ... kann vorerst nur von den Narren kommen, jenen listigen und freisprechenden Außenseitern..." h. rosenstrauch

H. Rosenstrauch ist aufmerksam und äußerst feinfühlig bei der Wahrnehmung falscher Töne im Zusammenleben zwischen Deutschen – oder müsste man Arier sagen, denn auch Juden sind Deutsche? – und Juden. Sie verlässt nie den Ton der Ironie, mit dem sie sich in ihren Geschichten mit Tätern und Opfern, mit „Erinnerungskultur“ und falsch verstandener Anbiederei bei den wenigen in Deutschland verbliebenen Juden auseinandersetzt. Geschliffen im Stil und Inhalt bringt sie auf den Punkt, worum es in dem Verhältnis zwischen Deutschen und Juden eigentlich geht: Wie normal kann das Verhältnis zwischen beiden Ethnien überhaupt sein? Wer sucht auf welchem Wege eine Identität, die auf jeden Fall dank der unterschiedlichen Vorgeschichten voneinander abweichen wird?
aus © Die Berliner Literaturkritik, 09.09.10

Die nächste Möglichkeit, eine lesung mit ihr zu erleben ist z. b. am 21.01.2011 in der Galerie píberhofer K produktíon, Schwartzkopffstr. 3, 10115 Berlin.

http://www.berlinerliteraturkritik.de/uploads/pics/Hazel_Juden_cov.jpg


In der aktuellen Ausgabe des literaturblattes wird sie porträtiert:

www.literaturblatt.de/aktuelle-ausgabe/hazel-rosenstrauch-hanne-knickmann-portraetiert-die-kulturhistorikerin.html

hazel.rosenstrauch.com/


17:08 07.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

indyjane

etwas ist immer
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1