Alles was stört

FINGIERTER REALISMUS Beim zehnten Berliner Schriftstellertreffen "Tunnel über der Spree" versuchten die deutschen JungschriftstellerInnen gar nicht erst, sich vor den Medien zu fürchten, aber bei der Veränderung waren sie ratlos
Exklusiv für Abonnent:innen

Wie kommt man raus aus dem Container? Big-Brother-Fans werden die Frage für verrückt halten. Denn sie wollen ja alle rein in den Container. Doch so, wie im Hürthner Live-Käfig das Medium das Authentische inszeniert, das uns im eigenen Alltag nicht mehr auffällt - ist die TV-Serie nicht der frappierendste Beweis, dass man Fiktion und Realität eigentlich gar nicht mehr unterscheiden kann? Und man dieser künstlichen Welt schleunigst wieder entfliehen müsste?

Gut, dass sich die 40 Teilnehmer des alljährlichen Berliner Schriftstellertreffens "Tunnel über der Spree" Anfang Oktober im Literarischen Colloquium am Wannsee nicht darauf einliessen, dem grossen Verblendungszusammenhang Medien den grossen Kampf anzusagen. Ein bisschen hatte es danach gek