Palmherz

VOM MYTHOS ZUM LOGOS Erzählungen des Sudanesen Tajjib Salich
Exklusiv für Abonnent:innen

Noch vor wenigen Jahren war er eine lebendige Zelle im festgefügten Körper des Stammes gewesen. Als er abreiste, hinterliess er eine Lücke, die leer bliebe, bis er einmal zurückkehrte." Ein Afrikaner aus London sitzt im Kreis seiner Familie in einem kleinen Dorf im Sudan. Die Verwandten sitzen um ihn herum, trinken Tee, fragen ihn aus. Der 1929 im Nordsudan geborene Schriftsteller Tajjib Salich hat einmal als Motiv seines Schreibens die "Suche nach der verlorenen Kindheit" genannt. Ihr Drama ist, dass sie wirklich verloren ist. Denn mit einem Mal verspürt der Erzähler eine unüberbrückbare Distanz. Die Umarmung der Verwandten ist zu überschwänglich. Schließlich ist er "ihnen zutiefst dankbar, dass sie von ihm abliessen".

Die Entfremdung,