IngoKognito

Schreiber 0 Leser 0
IngoKognito
RE: Die Krise der Blogger | 10.01.2013 | 21:46

Unter diesem Artikel ist ja mal wieder eine konstruktive Diskussion entstanden. Leider ist das, soweit ich das als täglicher Leser mitbekomme, doch ziemlich selten. Aber in diesem Thema mal ein Kommentar an die IT bzw. die Software Abteilung. Wäre es nicht möglich die Autoren privat zu bewerten? Ich hätte gern eine gewisse Übersichtlichkeit, wenn ich die Kommentare durchgehe. Dann sieht man die Kommentare von Autoren, die man positiv bewertet hat schneller und kann frustrierendes Lesen von Sinn entleerten und Hass erfüllten Abschnitten vermeiden. Vielleicht trägt das allzu arg zur Frontenbildung bei, aber die scheint es ja ohnehin zu geben.

RE: Grundeinkommen – bedingt sinnvoll | 24.11.2012 | 12:52

glaube die Abkürzung hinter der BIP Zahl ist falsch. Grüße

RE: Kaum eine mag Peer | 30.10.2012 | 17:35

Ich muss leider sagen, dass Sätze wie "Und dass Solipsismus schon immer eine alberne Sache war." ziemlich daneben sind und selbst ein ganzes Stück weit nach "besser wissen wollen" aussehen. Und um keine Irrtümer geschehen zu lassen: Ich studiere Philosophie und bin mir durchaus darüber im Klar, dass man einen gewissen Sinn in diesen Satz lesen kann, aber die Häufigkeit an unnötigen Fachwörtern aus der Mottenkiste stößt mir ziemlich auf. Der Artikel ist gut aber sie sollten öfter einmal mit Ockhams Rasiermesser arbeiten°^.

RE: No, you can’t | 30.08.2012 | 15:35

Dass die Ocupy Bewegung und generell die ganze "Linke" Amerikas nicht weiß wohin sie gehen soll, liegt doch im Kern daran, dass sich der Amerikanische Traum überlebt hat, an dem die Konservativen in ihrem Gesellschaftsmodell eisern festhalten. Solange die Demokraten dem Volk keinen überzeugenden Gegenvorschlag machen, der dann am Besten auch noch das empfindliche Ego der Amerikaner heil lässt (bloß nicht alles nach machen, was die "radikalen" Europäer machen), wird sich erst gar keine Diskusion entwickeln. Ich sehe ein traumatisiertes Land am Ende seiner Glanzzeit, auch aus dem linken Lager wird so lange keine neue Kreativität Funken geben, bis sie ganz unten aufschlagen. Man mag ihnen fast einen schnellen sauberen Sturzflug wünschen.

RE: „Das verstehst du nicht!“ | 23.08.2012 | 11:38

Vermutlich liegt hierin der Grund warum es uns 88er,89er .... so leicht viel die neue Situation auf zu greifen. Meine Mutter meinte immer sie könne nicht verstehen, dass wir so furchtlos und zuversichtlich unsere Zukunft planen, weil doch alles so unsicher geworden sei. Ich hatte den großen Vorteil, eine Mutter zu haben, die den Satz "Das verstehst du nicht." niemals benutzt hat. Ich bin mit der zurückhaltend, überzeugten Erziehung aufgewachsen, die eine idealistische Frau aus der DDR zu geben hatte und habe mir so die Welt angeeignet. Aber ich habe den eigentlichen Umbruch quasi verschlafen, weil ich zu der Zeit kaum klar denken konnte. Meine erste frühe Erinnerung ist ein Weihnachten in einem Plattenbau, dann Fahrradfahren lernen (3-4) schon mit 5 sind wir aufs Land gezogen. Seit ich 10 bin wohnen wir in einem eigenen Haus. Nur meine frühesten Erinnerungen sind überhaupt so etwas wie DDR-bezogen.

Danke für den Artikel

RE: Außer Gesten nichts gewesen | 23.08.2012 | 10:02

Der Artikel hätte kürzer sein können. Mir gefällt auch die Koketierung mit Gewalt ncht. Dass der arabische Frühling gewaltätig wurde liegt zum einen an der Gewaltätigkeit der Regime und der Verzweiflung der Leute. Ernsthaft verzweifelt ist hier niemand. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, dass sich in einer Wohlstandsgesellschaft etwas, durch einen Protest, ändert.

RE: Ich gehöre zur Bionade-Bourgeoisie | 22.08.2012 | 11:34

Sich als "Schuldigen" zu bezeichnen, wenn der Autor nebenbei die Mechanismen der Gentrifizierung erläutert hat doch etwas sympathisches. Er sieht sich selbst in einem Strom, den er nicht umkehren kann ohne jegliche Schuld von sich zu weisen, wobei "Schuld" hier natürlich eine andere, mindere Qualität hat. Das ist ein ehrliches Stück Selbstdarstellung, das kann einem gefallen.