RE: Der blinde Fleck der neuen Akademikerklasse | 24.03.2021 | 09:14

Danke für den gelungenen Artikel!

"Ich frage mich, warum sich insbesondere die linke akademische Schicht schwer tut, die Probleme der bildungsfernen Schichten wahrzunehmen. Wird der Schwerpunkt auf materielle Probleme studierender Arbeiterkinder gelegt, weil ein Erstarken der unteren Schichten in Wirklichkeit gar nicht erwünscht wird? Ist es ein Ausdruck einer versteckten Elitenpolitik?"

In einem der Kommentare als fälschlich markiert, passt es aber doch:

"Dieses (linkes Akademikermillieu) muss sich als tiefenanalytisch und praktisch handelnd verstehen; es muss Strukturen anfassen und sich nicht nur bequem einrichten."

Es ist bequem eingerichtet und genießt seine Privilegien, wobei es oft, vor allem im Feuilleton (Bellestristik) an Luxusproblemen leidet.

Gegen die eigenen Interessen, also gegen die eigenen Privilegien zu handeln, selbst nachdem man sie analysiert hat, bleibt bei vielen Linken ein Lippenbekenntnis. Natürlich gibt es immer Ausnahmen von der Regel.