Corona ist demokratisch, das Klima nicht

Macht der Wissenschaft Corona vs Klimawandel - es steht 2:1
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Christoph Süß hatte es letzten Donnerstag (BR "Quer" 19.3.20 19:35) schon angesprochen, was mir auch seit über einer Woche auf der Seele liegt: Wir beugen uns mehrheitlich den Freiheitsbeschränkungen, die von Staatswegen angeordnet sind, ohne besonderes Aufmucken. Und das, obwohl sich nicht alle Wissenschaftler einig sind, welche Massnahmen gegen die Pandemie geeignet sind. Wie Hoch ist der Anteil der Spezialisten, die die derzeitigen Anordnungen voll befürworten? Sagen wir optimistisch 80%

Jetzt gibt es aber eine andere Welt-Bedrohung, bei der sich 97,5%, nein es sind 99% der Wissenschaftler einig sind, was getan und unterlassen werden muss um die Katastrophe zu verhindern. Und das sagen die nicht seit 2 Wochen sondern seit 30 Jahren. Bei dieser Bedrohung, die schlauen werden schon gemerkt haben dass ich vom Klimawandel und den CO2-Emissionen rede, werden nicht Hunderttausende oder 30 Millionen, wie bei der spanischen Grippe, sterben sondern Milliarden von Menschen - und das passiert auch jetzt schon in den Ländern, wo man sich nicht gegen die Klimawirkungen schützen kann.

Da drängt sich doch die Frage auf, warum hört die Politik so schnell auf die Pandemie-Experten und ordnet sich deren Anweisungen unter, hört aber nicht auf die Klima-Experten und führt deren Anweisungen nur zum absurd geringen Teil aus. Sind wir nicht in einem Zeitalter der Geschichte angelangt, in dem Entscheidungen der Politik auf rationalen Erwägungen fußen und diese auf unbestreitbaren objektiven wissenschaftlichen Fakten? Was ist der Grund für das Zögern in der Notwendigkeit im Klima-Fall und den überschnellen (vielleicht übereilten?) Aktionismus im Pandemie-Fall?

Nochmal zur Fage, warum wir bei der Sozialvermeidungsanweisung so leichtfertig dabei sind: Vielleicht ist es ja sogar ein Gefühl von "jetzt schnell irgendetwas machen bevor es zu spät ist", das uns durch gemeinsames Nicht-Tun von geliebten Gewohnheiten die Verbreitung der Krankheit bekämpfen läßt. Oder ist es die Aussicht, dass die Massnahmen zeitlich begrenzt sind auf ein paar Wochen oder Monate. Oder haben wir vielleicht doch Angst um unsere Gesundheit und die unserer Angehörigen?

Mal eine andere These: Corona betrifft alle Menschen ungeachtet ihres sozialen Status, des Vermögens und der Macht. Es gibt keine Methode (außer der totalen Isolation) vor einem Virus dauerhaft sicher zu sein. Und die Mächtigen dieser Welt sind die Risikogruppe: alte Männer.
Gegen die persönlichen Auswirkungen des Klimawandels kann man sich dagegen mit Geld wehren: Man kauft bessere Klimaanlagen, Autos und Häuser. Man kann in ein Land umsiedeln, das den eigenen Klimagewohnheiten entspricht. Man kann die Teuerung von Lebensmitteln kompensieren und weiter ein Leben in Luxus führen.

Daher wird gegen den alle gleichermaßen betreffenden "demokratischen" Virus heftiger mit der Politik gekämpft, als gegen den Klimawandel, der ja erstmal die schwachen und armen Menschen betrifft.

Kalkül oder Instinkt? Das ist mir echt wendler, wichtig ist, dass es allen bewusst gemacht wird, mit welchen globalen Problemen wir wirklich zu kämpfen haben und um welche sich die derzeitige Politik vorzugsweise kümmert.

Ich hoffe, dass unsere Gesellschaft aus der Coronakrise mit gestärktem Willen hervorgeht, das weit dringendere Problem Klimawandel mit den weit weniger drastischen Mitteln anzugehen, die gefordert sind:
- Wir können uns wieder versammeln - dazu braucht es keine Flugreisen und Kreuzfahrten
- Wir können Arbeit und Leben besser verbinden - dazu braucht es keine privaten Autos
- Wir brauchen keine Angst mehr vor Nähe zueinander zu haben - für Rassismus ist endgültig kein Platz mehr
- Die Politik investiert in sinnvolle Mobilitäts- und Energieprojekte statt in neue Straßen und Umweltschädigung
- Wir erkennen endlich an, dass unsere Lebensweise nur durch neokolonialistische Marktpolitik haltbar ist
- und und und

17:56 24.03.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Der Isargrantler

Bei welcher Gruppe habe ich mich noch nicht unbeliebt gemacht? Vorschläge immer her!
Der Isargrantler

Kommentare 4