Achtung Geiselnahme

Abhöhrskandal Die Vereinigten Staaten von Amerika kümmern sich einen Dreck darum, was die Verbündeten zum Abhörskandal sagen. Ist ja auch nicht nötig....
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Blätterwald hängt voll von einer sensationellen Ernte. Edward Snowdon hat uns etwas über das Ausspionieren erzählt, was manch einer in Teilen befürchtet, aber kaum ein Durchschnittsbürger so, wie es sich jetzt darstellt, komplett geglaubt hätte.

In vielen Berichten wurde auf den Abhörwahn der USA bereits eingegangen. Sascha Lobo hat die völkerrechtlich relevante Seite des Skandals betont und die grenzenlose Naivität/Dummheit einzelner Politiker beleuchtet. Nicht zu fassen ist in diesem Zusammenhang, dass weder Merkel, noch Friedrich noch Leutheuser-Schnarrenberg etwas ahnen wollen. Scheinbar haben die ihren Laden nun wirklich nicht mehr im Griff.

Gibt es Folgen? Ist in den USA der Leiter der NSA zurückgetreten oder die Leitung der Heimatschutzbehörde/des CIAs? Kurz nachgedacht: Nein! Dort ist nichts passiert.

Ich empfinde genau diese Sprachlosigkeit in Amerika als den eigentlichen Skandal. Denn das Schweigen hat eine Bedeutung. Es bedeutet: "Ihr könnt Euch ja sowas von anstellen, aber das ist mir scnurzpiepe." Vielleicht heißt es auch: "Was störts den amerikanischen Mammutbaum, wenn eine Sau sich an ihr wetzt?"

Die Welt ist nach der Beendigung des kalten Krieges eine andere geworden. Ich hätte nie gedacht, dass ich an die Honnecker/Brechnjew Zeiten nochmal mit einer gewissen Wehmut zurückdenke. Nun haben wir es mit einer Bedohung aus Nahost zu tun, einem wahnsinnig erstarkenden China, den rumrüpelnden USA, internationaler Finanzmafia und mit dem Genossen Putin zu tun, wobei sich einige der vorgenannten Probleme sogar untereinander vermischen können.

Aufgrund unserer gemeinsamen jüngeren Geschichte, Religion, (mehr oder weniger Sprache) und unseres möglicherweise noch in rudimentärer Form vorhandenen Wertekataloges sind die Optionen klar. Ein Aufkündigen der Partnerschaft mit den USA (wenn man dies überhaupt Partnerschaft nennen will) scheint nicht möglich zu sein. Das kleine Europa wäre auf dieser Welt wohl überfordert. Wir hätten nicht den Schutz vor einem übermächtigen Russland, wenn es diesem mal wieder nach Expansion gelüstete. China könnte hungrig an unserer Tür klopfen (und ich möchte nicht Mandarin üben müssen) und die außer/überstaatlichen Bedrohungeb blieben unentdeckt.

Kurz, die USA wissen ob ihrer Unersätzlichkeit in Europa. Und wir wissen ob der Unersättlichkeit der USA, was Daten angeht. Längst muss sich vom Koch, der seine Rezepte in der Cloud gespeichert hat, bis hin zum Dell-Usenden Politiker, vom Firmenboss, von der Angolanischen Botschaft oder dem Facebook User bis hin zum letzten UNO-Mitarbeiter jeder befürchten, dass seine Geheimnisse auf einem der Server der NSA/CIA etc. ... gespeichert sind.

Und was macht das mit uns? Wer weiß, wie die Politik jetzt erpresst wird? Wer will einen Bruch mit Amerika riskieren? Und würde das irgendetwas bringen?

Nein, denn die USA würden auch weiter horchen. Die USA gehen mit dieser Welt um, als wäre es ihre. Und wir sind ihre Geisel, weil wir keine andere Möglichkeit sehen, als uns weiter behumsen zu lassen.

Um es klar zu sagen: Der Abhörskandal ist hochpolitisch! Er wird ein Misstrauen zwischen die westlichen Länder in bisher unbekanntem Ausmaß entstehen lassen.

Liebe Amerikaner: Nicht alles, was gemacht werden kann, muss auch gemacht werden.

Manchmal sollte man auch mal sorry sagen, but sorry seems to be the hardest word.....

Thomas Isecke

13:54 10.07.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare