Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht.Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.antigone@weibsvolk.org
Ismene
RE: Erübrigt sich während Corona das Sternchen? | 18.05.2020 | 10:37

"Eine Revolution braucht Ressourcen." Richtig, das Erlernen und Einüben anderer Verhaltensweisen auch, ebenso das Aushalten, das jemand dabei ist dieses zu tun, wo ich selbst das so viel besser, weil routinierter kann. Das macht es schwer, aber das ändert natürlich nichts an der grundsätzlichen Situation.

Dazu kommt aber auch, dass hier viele Arbeiten anfallen, in denen wir ungeübt sind: Homescooling - wo sonst die Kinder den ganzen Tag in der Schule verbringen, bei Expertinnen und Experten für Erziehung und Bildung oder (das wird ja nur selten in diesem Zusammenhang erwähnt) Altenpflege - das können wir gar nicht und dann noch diese ungewohnte, anstrengende Arbeit mit Jahren offener Rechnungen im Gepäck - Peinlichkeitsängsten inklusive.

All das Dinge, die schlicht getan werden müssen. Da bleibt vielleicht im Einzelfall einfach keine Kraft mehr für das Ausdiskutieren und Kämpfen. Aber vielleicht formt ja auch eine andere Realität, dass nämlich in vielen Familien grade die Frauen jetzt (systemrelevant) arbeiten und die Männer in Kurzarbeit daheim sind.

RE: Early Warning Signs of | 03.02.2017 | 14:12

Liebe Gelse,

das ist aber dann auch kein neues Phänomen.

Ich ahne, dass es vielleicht eher die Angst ist, die Menschen erstarren lässt und dann dazu führt, dass Menschen erst etwas abtun und dann nicht mehr aus der Nummer rauszukommen meinen.

Liebe Grüße

ismene

RE: Sie trillern wieder und pfeifen | 03.02.2017 | 14:09

Danke! Ich will mal sehen, ob ich mich da noch wohl fühle... ;-) Liebe Grüße ismene

RE: Sie trillern wieder und pfeifen | 03.02.2017 | 14:08

Hey Moorleiche,

ich hab mich jetzt hier angehängt, mein aber auch Deine anderen Beiträge.

Ich versteh schon Deine Kritik an der Vorstellung von "dem bösartigen Willen", aber ich teile auch nicht völlig den Gedanken, dass sich alles "irgendwie" so entwickelt hat.

Ich bin überzeugt, dass diejenigen, die von einer Entwicklung profitieren (warum auch immer), grundsätzlich daran interessiert sind, diesen Vorteil zu erhalten und auszubauen. Und je länger ein bestimmter Zustand anhält, umso normaler und "natürlicher" erscheint er dann auch.

Das Prinzip des "teile und herrsche" erklärt aus meiner Sicht die Radfahrerhaltung auch nicht wirklich. Ich will gern zugestehen, dass die Differenzierung innerhalb z.B. der ehemaligen Arbeiterklasse und die damit einhergehende unterschiedliche Bezahlung auch dazu beigetragen hat, dass das Klassenbewusstsein wegdiffundiert. Doch das kann ja nu nicht alles gewesen sein. Das funktionierte ja nur aufgrund der miesen Lebensbedingungen und dem Wunsch, diese Lage zu verbessern... aber ich schweife ab.

Ich denke, dass es wichtig ist, erstmal überhaupt Dinge auszusprechen, zu widersprechen und sich - auch sprachlich - dem mainstream zu entziehen.

Liebe Grüße

ismene

RE: Early Warning Signs of | 01.02.2017 | 21:43

Hey Suzie,

danke und *****

Ich hab immer das Gefühl, es wird einmal heißen "das hätte man alles vorher wissen können" und das kommt mir so bekannt vor...

Liebe Grüße

Ismene

RE: Sie trillern wieder und pfeifen | 01.02.2017 | 21:30

Hallo Fini,

ich wunder mich auch immer, warum die, denen es schlecht geht, auf die losgehen, denen es noch schlechter geht, anstatt denen den Marsch zu blasen, die ihre Armut noch reicher macht, aber so ist es wohl...

Liebe Grüße

Ismene

RE: Sie trillern wieder und pfeifen | 01.02.2017 | 18:23

Lieber Achtermann,

danke für die Ergänzungen.

Man kann ja diese ganzen sozialen Leistungen auch gleich wieder re-privatisieren...

Manchmal kann ich gar nicht so viel trinken wie ich speien will...

Ich könnte mir für die Schuldbremse auch ganz andere Maßnahmen vorstellen...

Liebe Grüße

Ismene

RE: Sie trillern wieder und pfeifen | 01.02.2017 | 18:07

Lieber Gelse,

es schadet ja auch nichts, die Logik des Systems zu verstehen, finde ich. Verstanden ist aber nicht einverstanden.

Spannend wäre ja mal eine Diskussion darüber, was uns etwas wert ist und wie wir den Begriff "Wert" inhaltlich füllen.

Ich sehe zunehmend, dass man sich mit Geld eben nicht alles kaufen kann. Das weiß ich natürlich schon lange, aber je älter ich (und mein Umfeld) werde, umso spürbarer wird es.

Hier geht es leider ums Kriegen und nicht ums Verdienen...

Liebe Grüße

Ismene

RE: Welche Bedeutung hat sie für mich/uns? | 10.07.2016 | 15:01

Lieber Costa,

ich sag ja, zum Thema "Liebe" könnten wir was Eigenes aufmachen...

Ich glaube ja, dass sich mancher da schwer tut, richtig zu unterscheiden. Vielleicht habe ich da auch eine eigene Vorstellung. Jemanden lieben heißt nicht unbedingt auch mit jemandem zusammen leben können oder wollen...

Liebe Grüße

Ismene

RE: Neuer Kammerchor Heidenheim | 10.07.2016 | 14:53

Liebe Corina,

nachdem ich gestern vom Abschlusskonzert des Bezirksjugendtages des Blasmusikverbandes heimgeschwebt bin, darf ich jetzt Deinen Blog lesen. Super, passt genau.

Es gibt sie tatsächlich, die Schätze im Verborgenen. Ich bin jedesmal fassungslos, wenn ich höre, was junge Menschen da zustande kriegen, mit wie viel Energie und Disziplin sie arbeiten und wie sie miteinander klar kommen.

Darüber sollte vielleicht einfach immer wieder berichtet werden...

Danke und liebe Grüße

Ismene