Krank zu Hause

Grippewelle Alles schnieft und röchelt vor sich hin und diskutiert die Frage: was ist schlimmer im Haus? ein kranker Mann oder ein krankes Kind?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Tendenz geht eher in die Richtung, ein kranker Mann sei das allerfurchtbarste überhaupt. Er nörgele und leide lautstark, ließe sich den ganzen Tag behuddeln, genieße das Kranksein geradezu und nutze praktisch jede Gelegenheit, um sich malat zu wähnen und Krankheit zu simulieren, während man selbst, sobald man mal wirklich schwer krank sei, was praktisch nie vorkäme, alles, aber auch alles selbst erledigen müsse und sich niemand um einen kümmere...

Ich kenne, nun ja, beides und ich finde ein krankes Kind viel schlimmer. Je kleiner sie sind, desto weniger Verständnis haben sie für die Krankheit. Aber egal, wer bei uns krank ist, ich kümmere mich um ihn (oder sie). Das macht mir jetzt nicht wirklich was aus.

Anders sieht es natürlich aus, wenn es mich selbst erwischt. Tatsächlich bin ich wirklich nicht oft krank. Aber diesmal hat es mich erwischt - das üblich halt Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Fieber, Schüttelfrost und Gliederschmerzen - ekelhaft. Irgendwie fühle ich mich kränklich, aber so richtig hab ich ja eigentlich nichts und ich mache es meiner Umwelt auch richtig schwer. Denn: ich will nicht behuddelt werden. Ich will meine Ruhe. Und ich sage natürlich auch niemandem, was als nächstes zu tun ist, ich tue es einfach.

Jetzt, wo ich wieder auf dem Weg der Besserung bin, sehe ich natürlich ein, dass das gemein ist, denn wahrscheinlich erhebe ich mich mit leidensverdunkelter Miene und schlurfe in die Küche, ein Mahl zu bereiten oder die schwinge den Staubsauger. Kein Mitleid bitte! Das müsste ich nämlich nicht tun. Zum einen läuft der Dreck mir nicht weg (ich hab das empirisch überprüft) zum anderen gibt es genau für diesen Zweck Tiefkühlkost und Pizzabringdienste. Und: ich müsste nicht mal jemanden bitten, der Rest meiner Familie fragt ja dauernd liebevoll, wie sie mir helfen könne...

Während ich noch das letzte Erkältungsbad nehme und den Kopf über die dampfende Schüssel halte, nehme ich mir vor, Abbitte zu leisten und es beim nächsten Mal besser zu machen. Dann geht's vielleicht auch schneller vorbei.

Vielleicht ist manchmal eine kranke Frau im Haus doch schlimmer.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Ismene

Kein Mensch ist freiwillig schlecht.Aber es sind schon viele ganz komisch unterwegs.antigone@weibsvolk.org
Ismene

Kommentare 10