Ring-a-ding, Baby: Deutsche Bank goes COSMOPOLITAN!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn die Deutsche Bank AG jemals etwas auszeichnete, dann ihr notorisches Händchen für das gewiße Etwas, meist mit Verbindung nach ganz oben: wie man dem königlich preußischen Kriegsministerium seinerzeit die »Kanonenbahn« aufschwatzte, beschäftigte als Frage des geriebenen Geschäftsstils noch Dekaden später jenen berühmten John Pierpont Morgan, der davon manches lernte und darüber der berüchtigste Finanzier aller Zeiten wurde.

Seltsamerweise gehörte die ansonsten bei den Borussen so gerühmte Bescheidenheit noch nie zum Kerngeschäft des Instituts. So hieß es nämlich schon im Jahre 1869 in dem Antrag zur Erteilung der Bankkonzession im Königreich Preußen:

»Die deutsche Flagge trägt den deutschen Namen jetzt in alle Welttheile, hier wäre ein weiterer Schritt getan, dem deutschen Namen in ferneren Gegenden Ehre zu machen. (...) Aber nicht ausschließlich deutsche Mitwirkung braucht dies Unternehmen zu stützen, das sich auf den cosmopolitischen Standpunkt stellen sollte.«

Ganze 141 Jahre hat es gedauert, um dem deutschbänkelnden Cosmopolitismus auf die Beine zu helfen, doch Langmut gehört eben auch zu den preußischen Tugenden. Aber seit heute ist es soweit.

Ladies and Gentlemen: The Cosmopolitan of Las Vegas.

http://www.welt.de/multimedia/archive/01275/Deutsche_Bank_DW_W_1275416p.jpg

83 Tables! — 1474 Slot Machines! — 3000 Hotelzimmer! — 4 Milliarden Dollar Baukosten!

Der eine oder andere von Ihnen, liebe Leser, wird sich nun sicherlich die Frage stellen: Von Frankfurt nach Las Vegas? Bakkarat statt Festgeld? Blackjack statt Futures? Roulette statt Riesterrente? Disco statt Dispo? Ja wird die Deutsche Bank am End' gar noch ehrlich und respektabel und macht jetzt in Nutten, Drogen, Waffen und Glücksspiel? Wird aus Joe 'The Gunslinger' Ackermann noch ein echter Bugsy Siegel?

Aber nein, aber nein, wo denken Sie hin! Der neueste Coup im Casino-Kapitalismus hat damit zu tun, daß 2008 im Zuge der Immobilienkrise, die in Las Vegas wesentlich stärker zuschlug als andernorts, der ursprüngliche Bauherr des Cosmopolitan, Bruce Eichner, mit 760 Millionen bei den Deutschbänkern hängenblieb. Also übernahmen die Frankfurter das damals halbfertige Etablissement gleich selbst und hoffen nun, binnen 15 Jahren wieder ins Reine zu kommen.

Wenn Sie also etwas für Deutschlands beste Bank tun wollen, nehmen Sie sich ein Herz, kratzen Sie Ihre Notgroschen zusammen, nehmen Sie die Sparschweine Ihrer Kinder auseinander, fahren Sie nach Vegas und hauen Sie alles auf den Putz, bis die Schwarte kracht. Sie werden's ja als Steuerzahler und Staats-Bürge sowieso früher oder später wieder tun müssen — also tun Sie's lieber gleich und haben Sie wenigstens etwas Spaß dabei.

Der Analyst Josef Allensteyn-Puch vom Utopie-Branchendienst »Der Freitag« meint daher: Strong buy!

Faites vos jeux!

21:16 15.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

j-ap

I hear the fountains of ignorance purl bountiful in Blisstopia these days ...
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare 11