Wie umweltfreundlich und nachhaltig ist Primark?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.grancanariaole.de/wp-content/uploads/2010/09/Primark2.jpg

Shoppen auf Kosten von Menschen, Tieren und der Natur? Das wollen nicht alle. Daher stellen sich viele die Frage, wie umweltfreundlich/nachhaltig ist Primark? Wir beantworten euch diese Frage.

Kinderarbeit, Sklavenarbeit, Menschenausbeutung etc.

Primark ist Mitglied der ETI (Ethical Trading Initiative) und hat einen eigenen Kodex, der Kinderarbeit, Sklavenarbeit und Menschenausbeutung ausschließt. Zum Vergleich, H&M ist kein Mitglied der ETI. Es gab allerdings schon Vorwürfe bezüglich Kinderarbeit bei Produktionsstätte von Primark. Diese Vorwürfe wurden von Primark strikt abgelehnt oder die Geschäftsbeziehungen zu diesen Fabriken wurden aufgelöst. In diesen Fällen gab es ausschließlich interne Kontrollen. Primark gibt nicht an, woher sie die Baumwolle in ihren Fabriken beziehen. Die meiste Baumwolle auf dem freien Weltmarkt wird teilweise durch Kinderarbeit gewonnen. Primark kann somit in Verbindung von Kinderarbeit stehen.

Die Arbeitnehmer, die in Primark Fabriken arbeiten, dürfen nach den Regeln der ETI Gewerkschaften gründen. Bei der Konkurrenz H&M ist dies nicht mit eingeschlossen.

Primark setzt sich außerdem für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ein. Primark veröffentlicht regelmäßig die Strategien zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Umweltzerstörung, Umweltbelastung, CO2 Belastung etc.

Primark arbeitet mit Carbon Trust zusammen, um die CO2 Belastung bis 2013 um 10% zu senken.

Außerdem führt ein System namens "Green Store" ein. Sie wollen mithilfe diesen Systems die Energie der Primark Filialen um 40% senken. In Deutschland ist noch keine Filiale dieser Art geplant. In Cambridge stehen Solarzellen auf dem Dach der Primark Filiale. Diese Solarzellen liefern 1% der Energie, die der Store benötigt.

Primark gibt keine Informationen darüber heraus, ob sie ausschließlich grünen Strom beziehen. Man kann davon ausgehen, dass sie auch Atom- und Kohlekraftstrom beziehen.

Primark veröffentlicht keine Informationen darüber, welche Farben, Bleichmittel und ähnliches sie benutzen. Es ist somit davon auszugehen, dass es keine umweltfreundlichen Stoffe sein werden.

Über den Anbau der Baumwolle für Primark wird auch kein Wort verloren. Es kann davon ausgegangen werden, dass die Natur um die Felder mit schweren Chemikalien belastet werden.

Fazit: Primark ist kein weißes Schaf in der Texilbranche. Das Unternehmen schneidet im Vergleich zur Konkurrenz nicht sehr schlecht ab. Da Primark eigene Fabriken besitzt, ist es für das Unternehmen einfacherer gegen die Ausbeutung von Menschen vorzugehen. Im gesamten bemüht sich das Unternehmen, die Arbeitsbedingungen und Umweltbedingungen zu verbessern, wobei es im Bereich des Umweltbewusstseins viel mehr tun könnte. Man muss bedenken, dass der Preis auch irgendwo seinen Ursprung haben muss

Zuerst veröffentlicht auf: Jakiku

21:08 12.12.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jakiku

Jakiku beschäftigt sich mit Themen aus dem Leben der Jugend. Jakiku setzt sich für ein umweltbewusstes, aber auch modernes Leben ein. So findet man bei Jakiku auch kritische Texte, die sich mit der Gesellschaft und der Politik auseinandersetzen.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1