1 Billion Dollar

Kapitalismus und Corona Die 647 Milliardär*innen in den USA haben seit Beginn der Corona ihr Vermögen um 1 Billion auf 3,907 Billionen Dollar vermehrt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Die weltweite Zahl positiv auf Corona Getesteter hat jüngst die Marke von60 Millionendurchbrochen, die Zahl der an oder mit Corona Gestorbenen geht der 1,5 Millionen entgegen. Deutschland erzürnt sich – vollkommen zu Recht – über die Unverschämtheit und NS-Banalisierung vonJana aus Kassel, die Politik diskutiert, ob wir mit fünf oder zehn Leuten Silvester feiern dürfen und in Südbayern ist gestern schon wiederein Schlachthof zum Corona-Hotspotgeworden.

Die USA liegen mit über 13 Millionen kumulierten Fällen und fast 270.000 Toten einsam an der Spitze derCorona-Ländertabelle. In seinem letzten Jahr im Weißen Haus stellte Donald Trump noch ein letztes Mal die geballte Inkompetenz seiner Regierung unter Beweis. Die Arbeitslosenzahlen in den Staatenexplodierenwie seit der Großen Depression nicht mehr und im zweiten Quartal schrumpfte die US-Wirtschaft mit33 Prozentum den höchsten Wert seit Anfang der Aufzeichnungen.Acht MillionenUS-Amerikaner*innen sind in die Armut abgestürzt,30 bis 40 Millionendroht coronabedingt der Rauswurf aus ihren Wohnungen und Häusern.Die Selbstmordraten steigen. Aus diesem Sumpf aus Seuche, Tod, Armut und Elend ragt eine Insel des Widerstands heraus, die all dem trotzt. Eine Art Gallisches Dorf, nur eben genau andersherum.

1 Billion Dollar für die Superreichen

Eine jüngste Studie des Institute for Policy Studies ermittelte, dass die 647 Milliardärinnen und Milliardäre in den USA seit Beginn der Corona-Krise Mitte März ihr Vermögen bis Stichtag 17. Novemberum 960 Milliarden US-Dollar vermehren konnten. (Heute, neun Tage später, ist es also fair anzunehmen, dass der Wert 1 Billion durchbrochen hat.) Insgesamt schafften während der Krise 33 weitere Personen den Sprung hinein in diesen Kreis der Milliardäre. Das kumulierte Milliardärsvermögen stieg in diesem Zeitraum von 2,947 Billionen auf 3,907 Billionen US-Dollar an – 33 Prozent Vermögenszuwachs in acht Monaten also.

Um diese 1 Billion Dollar ins Verhältnis zu setzen: Dieser Wert entspricht derakkumulierten Wirtschaftsleistung(Bruttoinlandsprodukt) der „untersten“ 93 Länder auf dem Globus. Ein paar Hundert superreiche US-Amerikaner*innen haben in acht Monaten ihr Privatvermögen also um denselben Betrag erhöht, wie 93 Länder in einem gesamten Jahr zusammen erwirtschaften.

„Diese explodierende Ungleichheit wird maßgeblich von zwölf Unternehmen vorangetrieben, deren Gewinne zu Lasten von Arbeitnehmer*innen und Gemeinden gehen“, schreiben die Autor*innen der Studie. Diese „Konzerne stehen sinnbildlich für die Gier großer Unternehmen, die in den letzten 40 Jahren ungezügelt wucherte“. Darunter vor allem Einzelhändler wie Walmart, Amazon und Target oder Lebensmittelhersteller wie Tyson Foods (siehe unten).

Insbesondere Amazon sieht sich wegen seiner katastrophalen, ausbeuterischen Arbeitsbedingungen immer wieder heftiger Kritik ausgesetzt. Allein der Vermögenszuwachs von Amazon-CEO Jeff Bezos beträgt 70,7 Milliarden US-Dollar, während sich mindestens 20.000 Amazon-Angestellt mit Covid-19 infizierten. Bezos nennt jetzt 183,7 Milliarden US-Dollar sein Eigen. Die Walton-Familie (Walmart) legte um 48 Milliarden zu.

Auch der Investmentriese BlackRock und andere Private-Equity-Unternehmen finden sich unter den Hauptprofiteuren wieder. „Ihr Geschäftsmodell extremer Kostensenkung und Schuldenlast, um so zusätzliche Gewinne zu auszupressen, ist grundsätzlich nicht mit dem Schutz von Arbeitnehmer*innen und Gemeinschaften während einer Pandemie vereinbar“, heißt es in der Studie. In diesem Monat wurde noch ein weiterer Rekord geknackt: Es gibt nunfünf einhundertfache Milliardäreauf der Welt. Der französische Luxus-Titan Bernard Arnault stieg zu Jeff Bezos, Bill Gates, Mark Zuckerberg und Elon Musk in diesen exklusiven Club auf. Vor zwei Jahren gab es nur eine einzige Person in diesem Club mit dreistelligem Milliardenvermögen.

John Tyson – rechtskonservativer „wiedergeborener“ Christ und Erbe des Fleisch-Giganten Tyson Foods Inc. – konnte sein Vermögen während der Pandemie zwar „nur“ um spartanische 600 Millionen Dollar mehren, doch verdeutlicht eine Anekdote um seinen Schlachtkonzern sinnbildlich, um was es in diesem Text hier gehen soll.

Die Schlachtbank des Profits

Nach Firmenprofil verarbeitet Tyson Foodsrund 20 Prozentdes in den USA konsumierten Rind-, Geflügel- und Schweinefleischs. In Waterloo, Iowa, betreibt Tyson den größten Schweineschlachtbetrieb in den USA und beschäftigt dort 2.800 Angestellte. Als zu Beginn der Pandemie analog zur Lage in Deutschland, Schlachtbetriebe zu Corona-Hotspots wurden, kam Tom Hart, der Werksleiter der Waterloo-Einrichtung, eine Idee: Er eröffnete für die Manager und Vorgesetzten des Betriebseinen hausinternen Wettpool, in dem darauf gewettet wurde, wie viele der Tyson-Angestellten sich mit Corona infizieren werden. Der Pool war „cash only“ und lief nach dem „Winner-Takes-All“-Prinzip: Für den Gewinner dieser Menschenwetten kam eine beträchtliche Summe zusammen.

Am Ende waren es allein im Waterloo-Schlachthaus mindestens 1.000 Infektionen. Insgesamt gingen 4.600 positiv Getestete und 18 Todesfälle auf Tysons Konto. Die Zustände in den Tyson-Schlachtbetrieben waren teils noch katastrophaler, als wir es in Deutschland von Tönnies kennen. Angestellte beklagten mehrfach die ungenügenden Hygienestandards und auch der Sheriff des Black Hawk County, Sheriff Tony Thompson, erklärte bereits zum Anfang der Pandemie, die Zustände im Waterloo-Schlachthaus hätten ihn „ins Mark erschüttert“, doch die Leitung weigerte sich, die Anlage zu schließen.

Die Familie eines Verstorbenen klagte daher gegen Tyson Foods aufgrund von „grober Fahrlässigkeit und […] mutwilliger Missachtung der Arbeitssicherheit“. Aus den Gerichtsdokumenten geht hervor, dass die Aufseher der Waterloo-Anlage bereits im März von ihren Vorgesetzten angewiesen wurden, die Existenz „bestätigter Fälle“ oder „positiver Tests“ in der Waterloo-Einrichtung zu vertuschen und entsprechende Berichte zu leugnen. Ein Vorgesetzter soll gegenüber den Angestellten gesagt haben, „sie hätten die Verantwortung, weiter zu arbeiten, um sicherzustellen, dass die Amerikaner nicht hungern“.

Die Tyson-Anekdote ist ein Brennglas auf den Kapitalismus in Zeiten der Corona und steht sinnbildlich für unzählige Fälle überall auf der Welt: Die höchste Führungsriege häuft astronomische Reichtümer an. Um die letzten Profite herauszupressen, wird Arbeitssicherheit missachtet und die Personen, die diese Reichtümer überhaupt erst erschaffen, werden vorsätzlich in Lebensgefahr gebracht. Der Vorstand hat für diese Menschen nur tiefste Verachtung übrig.

Die Corona legt einmal mehr die Menschenfeindlichkeit unserer kannibalistischen Weltordnung offen, in der Gier das höchste und final einzige Ideal ist und Menschenleben auf der Schlachtbank des Profits geopfert werden.

Dieser Artikel erschien zuersthieraufJusticeNow!.

Wenn Du über meine Arbeit (Artikel, Vorträge, Buch) auf dem Laufenden bleiben willst, kannst Du dich hier für meinen Newsletter anmelden. Wenn du meine Arbeit unterstützen wills, geht's hier PayPal.

16:52 26.11.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Jakob Reimann

Auf meinem blog justicenow.de setze ich mich kritisch mit den Themen Kapitalismus, Krieg und Rattenschwanz auseinander. Herrschaftsfrei, gewaltfrei!
Schreiber 0 Leser 13
Jakob Reimann

Kommentare 1