RE: „Tanz die soziale Distanz!“ | 25.04.2020 | 20:14

Gefällt mir! Ist das von Ihnen?

Wort und Text müssen ja nicht immer sein – tanzbar ist es auch so.

Ja, die DAF-Referenz im verlinkten Song ist bestimmt beabsichtigt.

RE: „Tanz die soziale Distanz!“ | 25.04.2020 | 20:05

Lieber mbert,

das freut mich sehr – nachdem wir bei meinem Abum des vergangenen Jahres (von Die Heiterkeit) ja nicht ganz zueinander gefunden haben.

Die in Ihren Beiträgen vorstellte Musik ist toll, und ich kannte sie tatsächlich noch nicht! Ich bin direkt Ihrem Blog gefolgt, um nichts mehr davon zu verpassen.

Zu den Sternen: Ja, das geht mir genauso. Mit ihrem jügsten Album „Flucht in die Flucht“ bin ich nicht ganz warm geworden, aber auf dem neuen Album haben mir – neben dem genannten Song – „Die Message“ und „Der Palast ist leer“ sehr gut gefallen.

Ich hoffe übrigens, dass ich es jeden Freitag schaffe – aber das ist erst mal ein guter Vorsatz in einer Zeit, in der vieles von dem, mit dem man sonst seine Zeit verbringt, wegfällt! Schauen wir, was daraus wird.

RE: „Tanz die soziale Distanz!“ | 25.04.2020 | 19:52

Lieber Richard Zietz,

haben Sie vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben Recht: Mehr Musik – und mehr Texte zur Musik – sind besser als weniger, und ich freue mich über Ihren herzlichen Willkommensgruß. Ich muss gestehen, dass ich Ihre beiden verlinkten Beiträge zum Thema verpasst hatte. Damit das in Zukunft nicht mehr vorkommt, folge ich nun Ihrem Blog.

Zum Theodor-Shitstorm-Video: Ja, das geht mir ähnlich. Ich habe es eigentlich nur eingebettet, um das Lied hier zu teilen. Der Clip lenkt fast etwas vom Song ab, der für sich genommen ja schon ziemlich überladen ist (was ihn in meinen Augen aber ausmacht).

Bis bald und beste Grüße

Jakob

RE: „Tanz die soziale Distanz!“ | 24.04.2020 | 12:06

Oh ja! Stimmt. Die fehlen in der Liste natürlich. Wobei ich in diesen Tagen zwischendurch Sinnentleertes wie „Tanz die soziale Distanz“ besser hören kann als einen Song wie „Hoffnung“ (Tocos natürlich trotzdem die Größten).

RE: Das Deut gehört wieder zum Schland | 28.06.2012 | 00:17

Die Studie Ganz entspannt in Schwarz-Rot-Gold? der Sozialpsychologin Dagmar Schediwy zumindest untermauert die These (die des verkrampften Patriotismus, nicht die mit den Teddybären am Rucksack).

RE: Ausblick: Was 2012 an neuer Musik bringt | 05.01.2012 | 17:02

"Put-A-Bird-On-It-Indie" – sehr schön!

Mir ist nach dem Schreiben auch aufgefallen, dass die Liste etwas einschlägig geworden ist, vielleicht wühle ich noch mal ein wenig, und finde ein paar Überraschungen.

"Ich glaube übrigens, dass sich noch nicht mal auf PJ Harveys "Let England Shake" "alle einigen konnten"."

Das stimmt natürlich, keine Frage. Nur hatte ich das Gefühl, dieses Jahr so viel Einigkeit in den Jahresbestenlisten gelesen zu haben wie selten zuvor: PJ Harveys "Let England Shake" auf dem ersten Platz bei laut.de, beim musikexpress, bei Uncut und im Mojo, auf dem zweiten Platz im Q-Magazine und im Rolling Stone, immerhin drittplatziert in der Spex.