Ai Wei wer?

Hintergrund Konzeptkünstler, Dissident und Provokateur - was den Chinesen Ai Weiwei so bekannt gemacht hat

Der Konzeptkünstler, Bildhauer und Kurator Ai Weiwei, geboren am 28. August 1957 in Peking, ist einer der bekanntesten Vertreter zeitgenössischer chinesischer Kunst. Darüber hinaus ist er als Regimekritiker in Erscheinung getreten.

Wirkung erzielt seine Kunst oft durch das Zusammenspiel zwischen Umfeld und den verwendeten Materialien, die Ai Weiwei in einen neuen Kontext stellt. So verwendete er etwa für seine Außenin­stallation Template auf der Kunstschau Dokumenta 12 im Jahr 2007 das Holz chinesischer Tempel, welche wegen Neubauten abgerissen worden waren. Für seine Ausstellung So Sorry im Münchner Haus der Kunst verkleidete er dessen Front mit 9.000 Rucksäcken – als Symbol für jene getöteten Kinder, die bei einem Erdbeben von mangelhaft konstruierten Häusern begraben worden waren.

Ai Weiweis Werke sowie seine Kritik an der Umweltzerstörung und den schlechten Bildungschancen im Land provozierten wiederholt die chinesische Regierung. Weltweites Aufsehen erregte der Räumungserlass seines Ateliers in Shanghai, für das er öffentlichkeitswirksam eine „Abrissparty“ ankündigte. Daraufhin wurde er zwei Tage unter Hausarrest gestellt. Nach neuerlichen Äußerungen und Plänen, ein Studio in Berlin zu eröffnen, sitzt Ai Weiwei seit dem 3. April in Haft. Ihm wird Steuerhinterziehung und Diebstahl geistigen Eigentums vorgeworfen.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Jörn-Jakob Surkemper

Freier Publizist, Lektor und Kommunikationswissenschaftler. Seit kurzem auch für den Freitag tätig

Avatar

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen