B | Intransigente Sorgfalt

Ta-Nehisi Coates Gedanklich spricht Hiram den Mann, dessen Sklave er ist, als Vater an; ganz so, als habe auf Hirams Zeugung der Zustimmungssegen seiner Sklavenmutter gelegen.

B | Supernarzisst*innen

Hirigoyen/Burke Grandiose Narzisst*en glauben gern, wenigstens insgeheim seien die Bedrängten eingenommen. Die ungebügelte Art der Ich-Aktivist*innen beschäftigt uns weiter

B | Voller Flieder

Ta-Nehisi Coates Der Erzähler zieht sich mit dem Kran der Autofiktion wie am eigenen Schopf aus dem Sumpf der Sklaverei. Er ... er wird angehoben von der Geisterkraft seiner Phantasie.

B | Inferiorität im Apachenlook

Violaine Huisman Violaine beschreibt die Masken ihrer Mutter, die den gehobenen Sprech- und Schreibstil eines idolisierten Ex-Mannes fehlerhaft imitiert.

B | Väterliche Perversion

Ta-Nehisi Coates Jedes Herrschaftsprinzip trägt sein Gegenteil im Wappen. Dem Tabakbaron Howell Walker bleibt gar nichts anderes übrig, als die tölpelhafte Legitimität seines weißen ...

B | Fegefeuer für den Hausgebrauch

Violaine Huisman In Wahrheit sind Oma & Opa auf eine solide und liebevolle Weise wohlhabend. Sie besitzen Immobilien, echte Werte, während für Papa „das Geld auf Bäumen wächst“.

B | Weißer Vater

Literatur Hiram hat rechtzeitig gelernt, sich die Schuhe selbst zuzubinden und den Erscheinungen des Magischen nicht mit dem Aberglauben einer Groschenvernunft zu kommen.

B | Perverser Poser

Hirigoyen/Burke Angeblich nimmt ihn niemand ernst. Gleichzeitig ist Antoine ein Hollywood-Tycoon mit enormen Spielräumen für seinen Sadismus.

B | Vorspringende Klitoris

Violaine Huisman Violaine lässt sich von ihrem amerikanischen Liebhaber versichern, wie anbetungswürdig sie ihm erscheint. Trotzdem fühlt sich die Traktierte in Anomalien zuhause.

B | Zwischen Action & Psychoanalyse

Hirigoyen/Burke Furios beschreibt die französische Psychoanalytikerin Marie-France Hirigoyen Masken der Niedertracht, hinter denen sich narzisstische Monster verbergen. Die Säfte des ...