B | Apokalyptischer Realismus

Fernanda Melchor Florian Borchmayer unterhielt sich in der Fahimi Bar mit der mexikanischen Schriftstellerin Fernanda Melchor. Er beschrieb Mexiko als „ein Land auf dem Weg zur Hölle“.

B | Das Glück einer späten Offenbarung

Hussein Dey von Algier Der Sommer 1830 war besonders heiß, Hussein Dey schlug mit einem Fächer zu. Es könnte auch ein Fliegenwedel gewesen sein.

B | Moralisches Desaster

Ece Temelkuran/Volksbühne Gestern Abend stellte Ece Temelkuran im Gespräch mit Dilek Güngör ihr Buch „Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist oder sieben Schritte in die Diktatur“ im Roten Salon

B | Betreutes Trinken

Tille in Hamburg Tille war ein Pastorensohn, sorgfältig erzogen und voller Register. Maeve war aggressiv, doch mehr noch theatralisch und daran gewöhnt, Eindruck zu schinden.

B | Soziale Strangulation

Misogynie Kate Manne sieht in dem alten weißen Mann keinen von der Geschichte Abgeurteilten auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Ihre Abrechnung "Die Logik der Misogynie" ...

B | Charismatische Geheimratsecken

Jayrôme C. Robinet erlebt auf seinem „Weg von einer weißen Frau zu einem jungen Mann mit Migrationshintergrund“ wie das ist, von der eigenen Mutter nicht erkannt zu werden.

B | Geschenke aus dem Jenseits

Literatur Zinzi Clemmons verfolgt in ihrem Roman „Was verloren geht“ vier Haupthemen. Drei lassen sich einfach aufreihen: Freundschaft, Sex, Tod.

B | Als die Baracke noch fröhlich war

Wolf Biermann Das muss man Biermann lassen: er altert erfrischender als die Zeitgenossen. Sein Spätwerk ranzt nicht so wie die letzten Sachen von Grass und Walser.

B | In eigener Sache

Lesung Am 04.04. lese ich in der Berliner Tucholsky Buchhandlung aus meinem unter dem Pseudonym Raik Kepler erschienenen Roman "Der Maschinenraum des Universums"

B | Anthroposophische Architektur

SPD/Nordhessen/Gugic Sandra Gugićs Gedichte sind Inspirationen, sind irrlichtende Geistesblitze, sind Einladungen zum Weiter- und Wiederlesen.