Abgehalfterter Establishmentschreiber

Brinkmann versus Fauser Einer wie Fauser kriegte keine Preise, hielt keine Reden. Der schlug sich noch durch nach dem Durchbruch, weil er gar nicht anders vorhanden sein konnte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Ich war höchstens vierzehn, aber vielleicht auch erst zwölf, als ich von Jörg Fauser eine Abfälligkeit las, die Rolf Dieter Brinkmann treffen sollte. In dem Untergrundmagazin Gasolin 23, das unter anderem von Jürgen Ploog herausgegeben wurde, der mir als Pilot und Burroughsvertrauter sehr bedeutend vorkam, bezeichnete Fauser in einem Leserbrief den Lieblingsdichter meiner Jugend als „abgehalfterten Establishmentschreiber“.

Eingebetteter MedieninhaltEingebetteter Medieninhalt

Die Feststellung ist bei mir so hängen geblieben wie nur wenige Sätze ohne narrative Umgebung. Sie wirkte bestimmend, ich konnte von Fauser nichts lesen ohne seine Herabsetzung mitzudenken. Ein anderer Satz mit Hammerwirkung stand auf dem Buchrücken von „Notes of a dirty old man“. Bukowski sei „infiziert vom Terror des amerikanischen Albtraums“. Die steile Formulierung war als Zitat von Henry Miller deklariert. Ich lebte schon in Frankfurt, als mir Walter Hartmann erzählte, dass die Bukowski charakterisierende Zuschreibung von Carl Weissner als Reklamemaßnahme in die Welt gesetzt worden war. In meiner Kasseler Isolation hatte ich den Satz für bare Münze genommen, für einen die astreine Kollegialität unter den großen Amerikanern belegenden Fund.

Auch Weissner war an dem Magazin beteiligt, so schließt sich der Kreis. Heute halte ich für möglich, dass sogar der „abgehalfterte Establishmentschreiber“ ein Redaktionseinfall war, während Fauser im Schmalen Handtuch von der Bornheimer Finnin zur Brust genommen wurde. (Die Bornheimer Finnin betitelt eine Erzählung von Fauser.)

„Als Fauser 1972/73 die Gedichte der Harry Gelb Story schrieb, machte er Schichtdienst bei der Gepäckabfertigung des Frankfurter Flughafens und fand in Bornheimer Kneipen Ersatz für die Drogenszene, aus der er ausgestiegen war. Eine Brauereireklame im legendären ,Schmalen Handtuch‘ reduzierte den sozialdemokratischen Imperativ ,Kultur für alle‘ auf die knappe Formel: Dir und mir – Binding Bier. Unter solchen Umständen schreibt man keine preziösen keimfreien Schmonzetten.“ Carl Weissner

Einer wie Fauser kriegte keine Preise, hielt keine Reden. Der schlug sich noch durch nach dem Durchbruch, weil er gar nicht anders vorhanden sein konnte. Sein Lebensmittelpunkt lag immer an einem Rand. Nach einem Job beim Funk klapperte er Wasserhäuschen ab, einen Vertragsabschluss feierte er im Sudfass. Man sagte ihm schließlich nach, er habe als Schriftsteller alles gekonnt. Das konnte Brinkmann keiner nachsagen.

Eingebetteter Medieninhalt

06:02 04.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare