Allegorische Hausnummer

Wendeblues im D-Mark(t)land - Nicht alles ist schlecht. Jeder Abgrund hat eine allegorische Hausnummer. Die Resignierten trifft der Protest ihrer Nachkommen als Statusmeldung ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wendeblues im D-Mark(t)land - Gerade wurde die D-Mark ersetzt, auch sie ein Machtzeichen, das flöten ging. Das alles kehrt über das narrative Förderband zurück ins Bewusstsein. Ich erinnere mich. Du erinnerst dich. Wir erinnern uns. Aber wer ist wir?

*

In einem anderen Land waren Kerstin und Rico liiert. In der Gegenwart des Neuanfangs gibt es das Land seit elf Jahren nicht mehr. Der Wohlstand von Kerstin (Sprechstundenhilfe) und Björn-Hagen (Spediteur) ist Rico rätselhaft. Er selbst schaffte den Sprung aus der Platte ins Eigenheim. Er zeugte in der neuen Zeit, während der alte Riese vor Ort aus dem Geschäftsverkehr gezogen wurde.

Die Söhne sind mit den Frauen im Westen verschwunden. Eine Zeitlang konnte man auch als Werksfremder in der Fabrikkantine zu Mittag essen. Höhepunkte des dörflichen Gemeinschaftslebens kamen da zwischen Türen und Angeln unter einer Dunstglocke des Vertrauten zustande.

Der Betrachter sieht Rico berufsfern auf dem Bau, im Auto, beim Bäcker sowie auf den Beerdigungen der Wendeverlierer. Er sieht den Mann in seinem Ursprungsmilieu vereinsamen.

Das Haus seiner Eltern verschimmelt. Manche Räume sind unbewohnbar. Im Sommer ziehen Ameisen über ihre Heerstraßen. Die Natur sitzt dem Verfall im Nacken. Der Verfall signiert alles. Mit Kirschkuchen gaukeln die Eltern dem verstörten Altsohn familiäre Normalität im Ausnahmezustand vor.

Nicht alles ist schlecht. Jeder Abgrund hat eine allegorische Hausnummer. Die Halbresignierten trifft der Protest ihrer Nachkommen als Statusmeldungen des Versagens. Unmerklich gleiten Abgehängte in der malerisch erodierenden Umgebung in tyrannische Abhängigkeiten. Im Faustrecht erlösen sich die Jungen von der Schwäche ihrer Väter, die in den Söhnen Rächer sehen. Die Alten haben eine Regierung von der Macht getrennt und sind jetzt arbeitslos. Die Jungen nehmen kleine ethnische Säuberungen vor. Wer ihnen nicht passt, kann einpacken.

Anders gesagt: Wer eine Zukunft hat, ist schon weg. Die Zurückgebliebenen baden in vollgelaufenen Steinbrüchen. Sie spielen Publikum, als die Esse des einzigen Großwerks weit und breit gesprengt wird.

Gleich mehr.

05:40 22.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare