Apokalyptische Attitüde

Extinction Rebellion Unerbittlich friedlich - Dem ständig betonten Revolutionscharakter zum Trotz erinnert Extinction Rebellion Environment an Kopenhagener Straßenszenen in den Siebzigern.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Unerbittlich friedlich - Dem ständig betonten Revolutionscharakter zum Trotz erinnert Extinction Rebellion Environment an Kopenhagener Straßenszenen in den Siebzigerjahren. Die Inszenierungen atmen den Geist von Christiania. Die Attitüden changieren zwischen hippie’esk und apokalyptisch. Der Anspruch ist absolut. Die seligen Vorträge eines Weltuntergangsprogramms sollen eines auf keinen Fall sein: Coverversionen. Die Mutter aller Botschaften lautet: Wir hängen schon in der Luft über dem Abgrund.

Eingebetteter Medieninhalt

Laut wird der Ruf nach Klimagerechtigkeit als Hinweis auf eine Ungerechtigkeit. Verbreitet wird die unfrohe Botschaft von Gaukler*innen, Bänkelsänger*innen und Hula-Hoop-Artist*innen. Die historischen Anleihen an mittelalterliche Jahrmärkte, Kirmes-Zinnober und obsoleten Budenzauber tragen zu einem Straight Edge-Jugendstil bei. Kein Alkohol, keine Drogen: lese ich auf Pappschildern. Auf dem Tanzboden der Tatsachen will man nüchtern zusammenkommen.

Es geht um Gradlinigkeit.

„Sagt die Wahrheit“, heißt es allenthalben.

*

Die Ironie tarnt sich amtlich. Die Polizei sieht von weiteren Räumungen ab. Sie formuliert auch ohne Ecken und Kanten und gibt so eine Verunsicherung preis, die auf der Verunsicherung eines ganzen Staates sockelt. Die Verunsicherung wird nach unten durchgereicht.

Das Weitere überlässt die Staatsgewalt der Naturgewalt. Die Kälte ist das härteste Räumkommando. Die Aktivist*innen twittern auch in der zweiten Blockadenacht Solidaritätsaufforderungen. Sie rufen nach Decken, Schlafsäcken und seelischer Aufbauhilfe. Sie wünschen sich was Warmes.

Kälte und Regen wirken drakonisch. Sie zwingen die Aktivist*innen zu den unschönen Gebärden des Durchhaltens. „Der Krisenmodus ist eine faszinierende Zeit, aber nichts für schwache Nerven“, sagt David A. Sinclair. Ich finde, das passt zu dem bald schmerzhaften freiwilligen Verzicht frierender Aktivist*innen.

09:00 09.10.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare