Arsamas-16

Atombombe/Spionage/CIA In der aufgelassenen Sowjetunion gingen Labore wie Arsamas-16 im Chaos der wirtschaftlichen Verwerfungen unter
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der aufgelassenen Sowjetunion gingen Labore wie Arsamas-16 im Chaos der wirtschaftlichen Verwerfungen unter. Befehlsketten verhedderten sich. Hierarchien kollabierten. Protagonist:innen des militärischen UdSSR-Komplex suchten den persönlichen Vorteil und nahmen einen irregulären Kampf gegen Konkurrent:innen auf. Die Bewachung von Atomwaffen versandete. In diesem Chaos verdiente sich Brain (nicht Brian) Thunderbolt ihre CIA-Sporen. Beachten Sie dazu auch Dual Use und Igor Wassiljewitsch Kurtschatow.

Unter diesen Umständen wird die Summa cume laude promovierte Prädikatsagentin Brain (nicht Brian) Thunderbolt aktiv. Sie gibt sich als Repräsentantin des Murksterrorkartells (MTK) aus und verleitet die usbekische Hasardeurin Havasxon Rjabow, in ihr eine Kundin zu sehen, die als illegale Krähe einer anderen Krähe kein Auge aushacken kann. Sie ködert Havasxon mit echtem Interesse.

Doctor Brain agiert bei diesem Einsatz als Curare Curacaa Coogan, kurz CCC. Ihr Überleben hängt davon ab, dass sie die Delegierte richtig einsetzt/einschätzt. Havasxon könnte eine „Karotte“ sein. Karotten werden einem mit feindlichen Absichten unter die Nase gehalten, so dass man anbeißt, wenn man als Depp vom Dienst fungiert. Geheimdienste und Terrorzellen finden mit Karotten heraus, wer in Botschaften (diplomatischen Vertretungen) vom Fach und auf Draht ist.

Die Wenigsten leben auf einem investigativen Hochplateau. Die meisten Leute haben überhaupt keine Ahnung von Geheimdienstkunde. Die irrlichtern ungeschult durch die Bars und flirten unerkannt mit der Gefahr. Die Gefahr trägt manchmal sogar eine Latexnase. Alles hängt von der richtigen Tarnung ab.

CCC hat ein Alkoholproblem, insofern sie Alkohol nicht ausstehen kann. Sie kotzt schon, wenn jemand mit einer Fahne angeschissen kommt. Und Havasxon säuft wie eine Russin. Während der Besprechungen fummelt sie an ihrer Leibwächterin rum, einer Hawaiianerin namens Leilani Luana. Leilani lässt sich keine Gelegenheit entgehen, zu CCC rüber zu schielen. Da braut sich was zusammen. Hell and Damnation. Leilani ist die geborene Überläuferin. Sie kollaboriert so wie andere sich einen Knoten ins Taschentuch machen.

Leilani erweist sich Selbstläuferin (CIA-Jargon). Zwar hasst sie Amerika. Trotzdem setzt sie die CIA über den nukleartechnologischen Stand des MTK in Kenntnis.

CCC trifft Leilani in Byblos, wo Leilanis Tante Μύρρα Kbn für die Arrangements vor Ort verantwortlich zeichnet. Byblos ist die älteste, durchgängig von Leuten belebte Siedlung unseres Erdkreises. Μύρρα leitet da die Geheimgesellschaft der Atunis-Jünger:innen. Nur deshalb wird CCC Zeugin eines unterirdischen Festes zu Ehren der Wiederauferstehung von Atunis, einem syro-phönizischem Vegetationsgott.

Gleich mehr.

13:59 04.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare