Aufstieg und Absturz

#Leben Die auch an ihrem Wohnort nachbarschaftlich enge Gemeinschaft beobachtet Aufstieg und Absturz des Extremkletterers Hamza Kasapoğlu ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Verhältnis von Scham und Pein

Eine bewährte Freundschaft zerbricht in einem Augenblick. Die Szene, sie datiert auf einen Augusttag im Jahr 2011:

Die Ehepaare Saoirse Caoimhe & Stephen Dedalus Sassaetsurikomiashi und Ann-Meryem & Malik Kasapoğlu sitzen in atemlosen Schweigen vor einer Schutzhütte in der Gegend von Aoife. Die auch an ihrem Wohnort nachbarschaftlich enge Gemeinschaft beobachtet Aufstieg und Absturz des Extremkletterers Hamza Kasapoğlu in einer überhängenden Wand. Das Unglück beendet schlagartig alles, was Hamzas Eltern und ihre Freunde Jahrzehnte verband. Ohne weitere Erklärung ostrazierten* die Kasapoğlus ihre Nachbarn.

*„Ostrazismus bezeichnet das Ignorieren oder Ausschließen einzelner Personen oder Gruppen durch andere … Die Ächtung eines Gruppenmitgliedes oder deren Androhung findet vorrangig in Gruppen mit einer hohen Kohäsion statt und trägt ihrerseits zur Stabilisierung der Gruppenkohäsion bei. Bei den von der Ausgrenzung oder Ächtung Betroffenen löst dies starke seelische Belastungen aus.“ Wikipedia

Die Ächtung zerstörte im Weitern die Ehe der Sassaetsurikomiashis. Die von zwei, drei unerwarteten Schlägen Traumatisierten taumelten über die Schwellen des Vertrauten ins Bodenlose. Das bleibt Status quo einer Ehe, die vom Sockel alter Gewissheiten brach. Die Ingenieurin Saoirse und der Makler Stephen vermeiden schamvoll voreinander jede Offenbarung ihrer Pein.

Um nicht durchzudrehen, kommt Saoirse in meine Praxis. Sie fürchtet um das Wohl ihrer Lieben, und fühlt sich selbst nur noch in einem häuslichen Überwachungsregime halbwegs sicher. Arbeiten geht nicht mehr. Saoirse vermeidet öffentliche Verkehrsmittel. Jeden Gang zur Bäckerin bewältigt sie im inneren Kampfanzug.

Ich habe noch nicht herausgefunden, warum die Verstörung so weit reicht.

Gleich mehr.

17:44 14.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare