Ufos in Olivenhainen

Literatur Die Fincas der Reichen liegen an den Meerblickhängen von Inselbergdörfern
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3401

Sie hätten aufs Meer geschaut, Gambas gegessen und ohne Ende Guavensaft getrunken.“

Die Fincas der Reichen liegen an den Meerblickhängen von Inselbergdörfern. Gesichert sind sie wie Mafiafestungen. Mit Feigen und Wein überrankte Zäune schließen die Wohlstandsburgen ein. Julien erzählt von einem in Fels geschlagenen Pool.

„Nach dem Essen ... (sprangen) meine Schwester und ich ... mit vollen Bäuchen in den dunkelgrünen Pool ... der viereckig in den Berg geschlagen war.“

Die Erinnerungen stammt aus dem Bestand einer adoleszenten Ferienbekanntschaft der dreißigjährigen Ich-Erzählerin Sonia, die sich darüber wundert, wie weit ihr Französisch reicht. Französisch ist die Sprache des Informationstransfers mit Julien, der die Insel, auf der Sonia eher zufällig gelandet ist, seit seiner Kindheit kennt und als eine Art Initiationshotspot zu erleben scheint.

Angie Volk, Krokodile, Roman, Atlantik bei Hoffmann und Campe, 20,-

Aus der Ankündigung

Angie Volk erzählt von einem Sommer, der vieles in Frage stellt: ein kluger und frischer Roman über die Freuden und Fallen einer Freundschaft zwischen zwei Frauen.

Sonia und Bea sind beste Freundinnen. Sie sind zusammen in einer Kleinstadt aufgewachsen und waren immer füreinander da. Doch je älter sie geworden sind, desto seltener haben sie sich gesehen. Schließlich fassen sie einen Entschluss: Ein gemeinsamer Sommerurlaub auf einer Baleareninsel soll ihre alte Freundschaft neu beleben. Aber die Reise entwickelt sich ganz anders als erwartet. Sonia entdeckt, wie sehr sie sich nach Freiheit und Abstand sehnt, nicht nur von ihrem Alltag zu Hause, sondern auch von Bea. Sie beginnt eine Liebelei und lernt eine Familie kennen, die ihre eigenen Vorstellungen vom Mutter- und Tochtersein durcheinanderbringt.

Krokodile“ stellt auf ebenso furchtlose wie erfrischende Weise genau die Fragen zu Freundschaft, heimlichen Sehnsüchten und dem Leben selbst, die jeder kennt, aber die die wenigsten aussprechen.

*

Manchmal fährt Julien an den Grundstücken vorbei, an den protzigen Karren mit den verdunkelten Fenstern, an den gläsernen Palästen, die (aussehen), als wären Ufos zwischen den Olivenbäumen gelandet und als hätten sie nichts mit irgendwas Irdischem zu tun.

Julien erklärt Sonia die Hackordnung à la Islas Baleares. Je näher man dem Meer kommt, desto lauter und schmutziger wird der Alltag. Viele Insulaner:innen können sich keine Bleibe in ihrer Ursprungsumgebung leisten. Sie campieren auf Balkonen und in Bauruinen.

*

„Du siehst aus wie Jane Fonda mit Maracuja-Geschmack.“ Bea zu Sonia

„Stoisch heiß“ sind die Tage. Frühstück, Strand, Siesta, Strand, Abendbrot, Rotwein und Bett“ gliedern Sonias Beisammensein mit Bea. Während die Freundin das Temperament einer Kreuzritterin anhebt, erlebt sich Sonia von jeher eher als Assistentin der Agilen.

Auf einer Strandparty hören mehr oder weniger Gelöste Nino Ferrers Le Sud.

Zur Autorin
Angie Volk, geboren 1989, studierte Kulturwissenschaften und Interkulturelle Kommunikation in Frankfurt Oder und Ljubljana. Sie ist Mitgründerin der anonymen Lesebühne Konzept: Feuerpudel. 2015 stand sie auf der Shortlist des Write-and-Read-Wettbewerbs der Jungen Verlagsmenschen, 2018 erhielt sie den Förderpreis der Gruppe 48. Ein Jahr später war sie Finalistin beim 27. open mike. Krokodile ist ihr erster Roman.
14:04 18.06.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare