Beckenrandverrenkungen

Sport im Alter Hallende Wasserklangbilder untermalen die Stunden des geschwätzigen Ausschlusses elementarer Störungen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Prisaāiranahāraṭa ist eine dieser Achtundsechzigjährigen. Deren Rüstigkeit manche nervt und einige rührt. Jeden Tag zieht Prisaāiranahāraṭa nussknackerisch ihre Bahnen im Stadtbad von Purinsuaianhāto. Sie absolviert einen wassergymnastischen Parcours unter Ausnutzung sämtlicher Düsen, Vorsprünge, Haltegriffe und der diversen Wassertiefen. Dann verrenkt sie sich noch am Beckenrand so pathetisch, als wähnte sie sich vor einem olympischen Durchgang. Prisaāiranahāraṭa mobilisiert sich zweifellos mit der Idee, überragend zu sein. Die Leuten betrachten sie aber eher so wie man eine vom Einsturz bedrohte Baracke betrachten könnte.

Prisaāiranahāraṭa spielt mit der Gedankenlosigkeit und Fetzenhaftigkeit von Spruchweisheiten und den ihnen verwandten stereotypen Halbsätzen, die aus den Ätzbädern der Niederlagen keinesfalls zum Trost, wohl aber betäubend aufsteigen. Alles halb so. Es wird nichts so. Morgen ist auch noch. Früh krümmt sich. Was du heute kannst. Es ist wahr, so läuft das ab in einem alten Kopf. Fast nichts mehr formuliert sich zu Ende. Fast nichts mehr ist der individualisierenden Rede wert, es sei denn die Konsistenz des Frühstücksei. Jederzeit könnte Prisaāiranahāraṭa was auch immer ebenso gut lassen.

„Eine alte Frau, der immer noch denkt, ist eine Groteske. Greisinnen müssen fertig sein“, sagt Frieda Benn. In der räumlichen und zeitlichen Umgebung der ertüchtigenden Praxis nährt Prisaāiranahāraṭa bis zu sechzig Jahre alte Flussbaderinnerungen. Sie lockt die unschön geschrumpfte Libido hinter dem Ofen hervor. Sie animiert den Restposten hinter einem lebenden Schutzschild aus jungen Müttern und Rentnerinnen, die zuhauf unter sich sind, bis die Schule aus ist und ein Radau der losgelassenen Pubertät den nächsten Umsturz ankündigt. Hallende Wasserklangbilder untermalen die Stunden des geschwätzigen Ausschlusses elementarer Störungen.

Prisaāiranahāraṭas vom Chlor und von der Anstrengung getrübter Blick schnappt sich, was er kriegen kann.

*

Eines Tages warten die Unentwegten zum ersten Mal vergeblich auf Prisaāiranahāraṭas Auftritt. Ich greife vor. Bald schon haben sie ihre Eiserne Lady vergessen.

Prisaāiranahāraṭa findet nicht mehr zurück in den aufgeräumten Trott seines Alltags.

10:13 01.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare