Begrabene Zukunft

Migration „Der Dialog mit den Toten darf nicht abreißen, bis sie herausgeben, was an Zukunft mit ihnen begraben wurde“, sagt Heiner Müller.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Entschleierung eines bislang unbetrachteten Aspekts der fortgeschrittenen Migration: die Überforderung aus einer Anpassungsdoppelbelastung

Nun stirbt die erste Generation der Einwanderer*innen, wenn sie nicht schon gestorben ist. „Der Dialog mit den Toten darf nicht abreißen, bis sie herausgeben, was an Zukunft mit ihnen begraben wurde“, sagt Heiner Müller. So verstehe ich das Gespräch mit Noya Hishigi: als Zwiesprache der Post-Migration mit ihrer Geschichte. Diese Geschichte währt länger als mancher Staat Bestand hatte. Der Fluss der Zeit gerinnt, noch einmal schauen die Alten aus dem Rachen, der sie verschlungen hat.

Guten Tag, mein Name ist Brain (nicht Brian) Annabelle-Texas Thundergod*. Ich bin Ihre Therapeutin. Gott ist Texanerin, sagen wir. Noya Hishigis Mann Yehonatan-Achim hat beinah sein Leben lang Leichen mit einem Lächeln durch die Labyrinthe eines Kreuzberger Krankenhauses geschoben hat. (Die Heilstätte liegt urban und hieß auch lange Urban. Schon Alfred Döblin machte da seine Beobachtungen.) Der alte Yehonatan-Achim ruft seine Biografie mit den Namen ihrer Stationen auf. Dazu gehörte die geistesgegenwärtige Organisation unerwarteter Zwillingsgeburten. Doch jetzt ist Yehonatan-Achim selbst der Patient. Die Diagnose lautet tot in absehbarer Zeit. Trotzdem geriet Yehonatan-Achim in den Sog der Gerätemedizin. Er hat sich ergeben. Die letzte Zigarette und ein Rakı im Stehen sollen ihm nach meinem ärztlichen Dafürhalten nicht verwehrt werden.

Noya Hishigi redet wie ein Wasserfall. Ein ganzes Leben rauscht in der Nussschale ihrer Darstellung auf. Noya Hishigi fing als Reinigungskraft an und machte als Dolmetscherin weiter. Sie vereitelte Fehldiagnosen. Nicht, dass sie dafür bezahlt worden wäre. Egal. Was zählte, das war der Status. Gefragt war Noya Hishigi bis zu jener Umstrukturierung, die Leiharbeiter*innen ins Haus brachte.

Gleich mehr.

07:30 17.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare