Blaue Ratte

Anna Rheinsberg Als Mädchen mochte ich Joe Dallesandro, und dann kamst du.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Als Mädchen mochte ich Joe Dallesandro, und dann kamst du.

Eingebetteter Medieninhalt

Aus meinem Briefwechsel mit Anna Rheinsberg

Lieber Jamal, sagen wir Du. Ich bin zurück aus der Südheide, ich liebe diese Aller-Fluss-Landschaft, radele dort gern. Mit Basco war ich viele Male in Cadaqués, Dalis Haus haben wir uns nicht angeschaut. Ich mag Dali nicht, auch seine Malerei nicht. Gala mochte lt. Biographie bis ins hohe Alter junge Männer. Sie + Dali schlugen sich gern gegenseitig die Treppe runter. Lt. Biographie hat sie den Darsteller von Jesus Christ Superstar auf dem Gewissen. Als Mädchen liebte ich diesen Film.
Finde überhaupt, dass es die schönsten Jungs in den 70ern des letzten Jahrhunderts gab.
In der Südheide lebt meine Familie, alle haben wenig oder kaum oder gar kein Geld. Meine Mutter, alte Berlinerin, kaufte in den frühen 60ern ein Kieferngrundstück, darauf ließ man ein Fertighaus setzen (Schwedenhaus, sehr beliebt zu der Zeit), das einmal einem 16jährigen Brandstifter zum Opfer fiel. Der zündete in einer Nacht 3 Häuser an, darunter auch unseres.

Blaue Ratte

Zu viele Geschichten und alle sind traurig, schreibt Anna Rheinsberg 2007. Es geht weiter im „Grabgesang für Piotr“.

Ich habe aufgehört mir deine Geschichte zu merken. Bist selbst eine. Meine bist du. Andere sollen ihre Geschichten erzählen. Sagt Jakob B. Kannst gleich wieder gehen. Jakob macht die Tür zu. Hab dir was Besseres gewünscht. Mich. Du hattest mich, ich war dir gut. Blaue Ratte von See, aus der Hamburger Lilienstraße. Irgendeine Straße, um den Bahnhof rum.

Warst der Junge aus den Gärten. Mohn, und deine Stimme ist der Regen. Ich erschreibe dich, wie du Dope rauchtest. Letzte Bestellungen und Sterbesakramente. Katze hin oder her. Hättest auch eine Selleriestange sein können. Ich wäre barfuß mit dir bis in die nächste Favela und weiter. Favela war schon Luxus, du schliefst gern im Sand, unterm Tisch. Im Bacardi Fluss. Michael Jackson hat dich mal auf dem Gerüst gesehen. Wo war das? In Köln? Haben zwei sich erkannt. Jacko musste dir um die Hüfte schmieren. War reine Notwehr. Hat der jemals irgendeinen angefasst? Jackson lernte seine Schritte auf einer glühenden Herdplatte. Du drücktest dich unter die Sprungfeder, als Onkel sich in Tante drosch. Im Finstern, Mund zu. Der Schwanz ist groß, riesig, du bist sechs, passt nicht mal in Tante. Gegen alle Vernunft wäre ich, ohne einen Cent, in deinem Schritt. Neben hinter unter dir. Wo bist du? durfte man nicht fragen. Warst immer nirgendwo, nur auf Papier, aus dem ich Vögel faltete.

Zu viel Nikotin, Piotr. Freund Nachtigall hat gerade angerufen. Er möchte wissen, wie´s dir geht. Wie solls dir gehen. Freitag wirst du eingepflanzt.

Alle, alle haben dich liebgehabt. Haben fürs Liebhaben bezahlt. War nie ohne Eintritt bei dir. Überall ein Badesee und du die Sprotte in der fettigen Tüte. Als Mädchen mochte ich Joe Dallesandro, und dann kamst du. Jetzt schlafe ich mit Joe. Irgendwie tröstlich. Trotzdem verkehrt. Korrekt, sagen sie heute.

Was du makken mit mein‘ Herz? Ja, was machst du denn?! Löst dich in Luft auf. Und bescheißt mich noch mit ner Kleinen. Aus Schöneberg! Arschloch. Wieder so n Sozialfall. In die gings glatt rein. Die redete nicht so viel und war froh, wenn die Glotze lief. Halbtot, aber Rumba. Immer das Rohr sauber halten, nölte dein schrecklicher Freund Hansi ins Handy. Horrido-Hansi. Sexarbeiter vom Steintor, Hannover. Nachtigall wohnte gleich nebenan. Samstags die Luden am Leineufer. Süverkrüp klampfte, Nachtigall und ich turnten übern Balkon. Hissten die schwarze Fahne am Alten Rathaus.

Anno Keks, sentimental journey. Opa, willst du ficken? Alle gekrochen gekommen. Ich auch. Schichtwechsel. Wir teilen ein Wolfshaar und essen es auf. Höre deine Stimme nicht. Gebrochener dunkler Ton. Kiffertimbre, und dann dein Lachen. Wir haben Ball gespielt und Polka getanzt.

Morgen mehr.

05:52 01.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Ausgabe 25/2018

Hier finden Sie den Inhalt der aktuellen Ausgabe

Testen Sie jetzt den Freitag!

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare