Bouncer Boogie

Jane Jakarta Für die Befreier:innen Bagdads von der Tyrannei ist der Bote ein Kamel, für den Boten sind amerikanische Soldaten Alsalibiu und Alfatih
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Für die Befreier:innen Bagdads von der Tyrannei ist der Bote (freundlich gesagt) ein Kamel, für den Boten sind amerikanische Soldat:innen (freundlich gesagt) Alsalibiu und Alfatih. Negative Erwartungen auf beiden Seiten.

2003 gerät Jane Jakarta in das Reizklima.

Bis eben war unsere Alphaworldagentin eine als Partykünstlerin mit eigenem Label camouflierte Akteurin der kalifornischen Surfer:innenszene mit ihren Abzweigungen in rockige Rough-Rider:innen-Milieus, deren klandestine Refugien in der Mojave-Wüste kaum schlechter gesichert sind als die US-Basen im Irak. Jane gibt die Platoon Leaderin in einer von Sprengfallen gepflasterten Gegend. Zwischen Stützpunkttristesse und schweißtreibenden Ausflügen in High Mobility Multipurpose Wheeled - und M2 Bradley Infantry Fighting Vehicles steckt sie ohne echte Begeisterung in einer grotesken, vom Dieselgestank verpesteten Sonderzone. Der Körpergestank ihrer Untergebenen löst bei der Hochsensiblen allergische Reaktionen aus.

Jane ist kein Typ für Nähe.

Genervt flirtet sie mit ihrer Stellvertreterin. Cuceritora Miller zählt zum Stamm jener Pfadfinderinnen und Kümmererinnen, die gedanklich weite Wege gehen müssen, um den wahren Wartrash mit ihren christlichen Grundsätzen unter einen Helm zu kriegen. Wenigstens riecht Cuceritora besser als die Kamerad:innen, die übrigens durch die Bank verheiratet sind. Eine von der Armee finanzierte Grundversorgung macht sie attraktiv in den Barrios ihrer Herkunft. Auch im Einsatz möchte Second Lieutenant Miller bei allem gebotenen, von der Mannschaft geforderten Zynismus die Gerechtigkeit wider den Befreiten nicht ganz aus den Augen verlieren.

Der Gefahr gegenüber steht die öde Wipephone-Dependenz. Es gibt keine Auflösung der Banalität unter Druck. Kein zündender Existenzialismus kriecht als rettender Gedankenwurm aus den Routinen vor ruinierten Kulissen. Die zum Bildschirm verflachte Welt flackert nur noch in der Ungleichzeitigkeit von technischem Overkill und gedimmtem Bewusstsein.

Es gibt keine Aussicht auf Katharsis. Jane weiß das. Gern würde sie Cuceritora einen Richtungspfeil senden.

*

Jane und Cuceritora sitzen in einem Muskelmaschinenpark des Victory Base Complex* direkt am Flughafen Bagdad. Sie erleben die Hitze in der erbarmungslosen Helligkeit wie einen Angriff. Die Hitze raubt ihnen den Atem. Trotzdem rauchen sie (auf Sportgerätebänken), so wie alle. Zuviel ist jedes Wort, jede Geste, um von einem Gefühl gar nicht erst anzufangen.

*Hunderttausend Soldat:innen leben im Victory Base Complex. Hier befindet sich die Zelle, in der Jane (als qualifizierteste Verhörspezialistin vor Ort) geheime Interviews mit Saddam Hussein führt.

Ich (der allwissende Erzähler) schalte mich kurz ein

In meiner Kindheit waren alte Leute Überlebende des 19. Jahrhunderts. Sie hatten den Steckrübenwinter von neunzehnfünfzehn mitgemacht und das Inflationsgeld von Dreiundzwanzig in Weidenkörben davongetragen. Im Dritten Reich waren sie schon alt gewesen.

Inzwischen ragt das Greisenalter kaum noch in die Vergangenheit. Janes Großmutter teilt mit meiner Schwester das Geburtsjahr.

08:03 19.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare