Brutal eingebautes Kalorienzählwerk

#DailyStorytelling Fortsetzung der Diezer Elegien - Niemand liegt niemals verkehrt. Zu den Lebensrätseln zählen Fehlgriffe am Liebesbarren ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

“Even the most powerful human being has a limited sphere of strength. Draw him outside of that sphere and into your own, and his strength will dissipate.” Morihei Ueshiba, gesehen auf Instagram

*

Gefunden auf Instagram

Eingebetteter Medieninhalt

Search and Destroy am Küchentisch - Was zuvor geschah

Niemand liegt niemals verkehrt. Zu den Lebensrätseln zählen Fehlgriffe am Liebesbarren; erotische Abstürze erst in den Jahren der uferlosen Adoleszenz und dann auf den engen Vorhöfen der Vergreisung. Sunnuntaretka lässt sich mit unklaren Empfindungen (in der ganzen Bandbreite zwischen Ablehnung und Zuneigung) auf Melanie Ardecks Ehemann Joachim ein. Sie wundert sich über die soziale Taubheit des Fußpflegers. Joachim begreift seine Lächerlichkeit als impotenter Liebhaber nicht.

Die aus einer Diezer* Dynastie hervorgegangene, am Gymnasium ihrer Geburtsstadt Biologie und Chemie lehrende und als Hobby-Archäologin berüchtigte Doktor rer.nat. Melanie Ardeck haust tragisch mit der examinierten Milchwurst in der ehemaligen Futtermeister:innenklause auf dem zum Gestüt hochgejazzten Ponyhof von Isoäiti Heinemann am Rande des Lahnweilers Bunica-Phōraḍa.

*„In der Diezer Pforte verlässt die Lahn das Limburger Becken und geht, von ansteigenden Terrassenfluren begleitet, bei Fachingen in das Untere Lahntal über.“ Wikipedia

Melanie trägt dick auf im Verhältnis zu der aus Afghanistan evakuierten, vor drei Tagen in Bunica-Phōraḍa orientierungslos und dehydriert gestrandeten Ortskraft Bazuraga Phula. Melanie hat die Geflüchtete in ihre Blockhütte gezogen und hält sie da in einem Schwitzkasten ständiger Ansprache. Die alte Besenreißerin macht Bazuraga zur Zeugin eines naturkundlich mäandernden, das Insekt in all seinen Schattierungen feiernden Monologs, während Joachim, in einem Zustand der vergrämten Unzufriedenheit auf Fliegen lauert, um sie mit der Patsche zu erschlagen. Er publiziert den Body Count auf Freitag Community und auf Instagram. Heute wieder siebenunddreißig Fliegen erschlagen und dabei zwanghaft an Sunnuntaretka gedacht.

*

Sunnuntaretka erzählt gerade von ihrer Kindheit. Ihr sei Höflichkeit vor dem Feind eingebläut worden. Die hinterhältigen Zuschreibungen im Verein mit Übergriffen, denen sie im Grundschulalter ausgesetzt war, wirken nach. In Sunnuntaretka arbeitet ein Kalorienzählwerk. Attraktivität fällt in ihre Zuständigkeit; als habe jedermann ein Recht auf eine angenehme Erscheinung im Stewardessenformat.
Sunnuntaretka spricht über ihre Abrichtung zur nicen Person. Ihr Lebenslauf entbehrt das Ungewöhnliche. Auf diese Feststellung legt Sunnuntaretka Wert. Ihren größten Vorzug erkennt sie darin, wie Millionen andere zu sein, die in harten Schulen gelernt haben, dem Gewollt-werden ihren Willen unterzuordnen. Das Begehren wird immer noch vor allem vom Mann her gedacht. Die Tradierung überkommener Geschlechtsbegriffe geht weiter.

Sunnuntaretka bedauert, einer gleichgeschlechtlichen Lustspur nicht lange genug gefolgt zu sein. Um die Strapazen der Andersartigkeit nicht auf sich nehmen zu müssen, beschränkte sie sich auf Angebote im Spektrum heteronormativer Geschlechterarrangements. Allerdings gibt Sunnuntaretka zu, die allerkonventionellsten Reihenhausträume gehabt zu haben.

Sunnuntaretkas Suada bekommt die Ehrlichkeit. Sie beglaubigt den Text und erzeugt Intensität.

10:34 26.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare