Burn On, Tune In, Turn On*

*Timothy Leary updated Während die Fürstin von und zu Ānaki und Favara Maulaffen feilhält und garstige Honneurs macht, entdecken die US-Vollstreckerin Arizona von Thunderbolt und ihre ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"For true Taiqi-Jin the transformation happens on the momentum contact. It goes directly against the force." Adam Mitzner

*

Lesen Sie zuerst

Hoheitlicher Anstrich

und

Spielfigur des historischen Augenblicks

Was zuvor geschah

Während die Fürstin von und zu Ānaki und Favara Maulaffen feilhält und garstige Honneurs macht, entdecken die US-Vollstreckerin Arizona von Thunderbolt und ihre unsichtbare Leibwächterin Gloom-Zanklē Costigan in den fürstlichen Verließen zeitgebundene Interpretationen des Wappentiers derer von und zu Ānaki und Favara. Der sizilianische Moorhase spielt sich überall auf. Er folgt den Heimlichen auf Schritt und Tritt. Er verweist auf eine magische Vermehrung, so Arizona auf Seite 245 ihrer klugen Aufzeichnungen „Kosmopolitische Kompositionen“.

*

Im Wesentlichen beziehe ich mich auf Arizonas Aufzeichnungen. 1861 tauchte die US-Vollstreckerin in Messina auf, schloss, freihändig um sich schießend, Freundschaft mit dem lokalen Adel und begleitete Fürstin Ānaki nach Favara. Wochenlang logierte sie auf dem Stammsitz der Ānaki-Dynastie, die sich auf Ibn Ḥamdīs al-ʾAzdī al-Ṣīqillī zurückführte und das schicker fand als eine normannische Ahnherrin.

Die Verbesserung von Paris

Fürstin Ānaki leidet unter Burn On.

„Im Burn On zu sein bedeutet, permanent unter Spannung zwischen zwei Polen zu stehen.“ Aus „Burn On: Immer kurz vorm Burn Out Das unerkannte Leiden und was dagegen hilft“, von Bert te Wildt, Timo Schiele

Ānaki grämt sich wortreich wegen Erhebungen und Verwerfungen rund um denRisorgimento. Sie labert den Lack aus den Kandelabern ... und der Putschist Napoleon III. peitscht die Verbesserung von Paris gegen alles Zögerliche durch. Die Hausman(n)ia greift um sich. Wer verschläft oder schwerhörig ist, fliegt mit seinem Haus in die Luft. Ānaki bemerkt gegenüber Arizona (beide im Morgenrock, Tee trinkend, eine grandiose Aussicht genießend, nicht unbedingt melancholisch) den Mangel an Legitimität, mit dem dieser Napoleon Macht ausübt. Abschätzig vergleicht die Sizilianerin die zweifelhafte Effizienz des Franzosen mit der Trägheit des zweifellos legitimen Königs beider Sizilien Franz II. Ānakis Chef verlor gegen die nationalistischen Piemontesen unter Garibaldi. Piemont gehört zur Herrschaft der Savoyen, die außerdem Sardinien im Griff haben.

Die Savoyen werden im künftigen Italien die herausragende Rolle spielen.

Ānaki findet nichts wichtiger als Legitimität. Die Fürstin wähnt sich nicht im Besitz der besseren Mittel. Sie hält sich lediglich für legitimer im Rahmen der alten Ordnung, die von Repräsentanz ausgeht und eben nicht von dem zufälligen Können des einzelnen Potentaten.

Die Position steht über der Person.

Ānaki sagt dem Sinn nach: Es ist noch nichts Besseres erfunden worden als die Monarchie. Sie verachtet die Durchstechereien ihrer liberalen Verwalterin, einer Paradeprotagonistin der bürgerlichen Emanzipation. Dona Elena taucht als „hagere Hexe“ in Arizonas Aufzeichnungen auf. Unsere liebe Freundin speist ihre Leserinnen mit ein paar Pinselstrichen ab. Sie denunziert Ānakis Buchhalterin als mediokre Grenzgängerin.

Im Nachgang des Umsturzes erscheint die Untergebene als Frau des Volkes der Fürstin überlegen zwar, aber auf eine lächerliche Weise. Die erniedrigenden Begleitumstände des Bedeutungszuwachses halten Elena nicht davon ab, ihr Portfolio zu vergrößern. Sie überschreitet gerade den Rubikon zwischen verstohlener Unterschlagung und offenem Diebstahl.

Gleich mehr.

06:39 15.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare