Candy Siùcar

#Leben Die Oisín Bar am Westende von Tírnanóg gleicht einen Deck und erstrahlt im Hochglanz von Marinemessing
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Die „Yamato“, das größte Schlachtschiff der japanischen Marine und das Symbol ihres Siegwillens, nahm Kurs auf Okinawa: als sie am 7. April 1945 mit dreihundertsechsundachtzig alliierten Flugzeugen angegriffen wurde. Ein Munitionsdepot explodierte im Untergang. Gráinne Cormac beschreibt, was man auf Fotos sieht: Eine Flammensäule stieg aus der kochenden See auf wie eine Erscheinung. Das Bild zählt sie zu ihrem väterlichen Erbe. Immer wieder greift sie darauf zurück, vor allem, wenn sie blau ist; so wie jetzt in der Oisín Bar am Westende von Tírnanóg. Ihr kennt den Ort nicht, und ich wer auch keinem verraten, wie man da hin kommt. Gráinne säuft einen Schnaps, den Einheimische Candy Siùcar nennen. Ein paar Typen von begrenzter Großartigkeit leisten Gráinne Gesellschaft am Tresen. Jeder will unbedingt der Aufdringlichste sein. Sich selbst nennen sie Schmeißfliegen. Sie heißen Eatharlaí, Foras, Gerallt und Rhys.
Alle sind Farmer und Söhne von Farmern und unter ihren Äckern liegen Schätze, die begraben bleiben müssen. Diese Männer beachten die R...- und Religionsschranken. Enden werden sie auf den Schauplätzen ihrer Anfänge. In ihnen steckt eine, das sage ich jetzt so haltlos, angeborene Erbitterung gegen zu viele Möglichkeiten und alles Fremde.
Die Kulisse ihrer müßiggängerischen Geselligkeit erinnert an Technicolor-Räusche der 1950er Jahre mit John Wayne auf einer Saloonempore. Die Oisín Bar gleicht einen Deck und erstrahlt im Hochglanz von Marinemessing. Gráinne wähnt sich schon wieder auf hoher See mit Ausblick auf eine zerschossene Küstenlinie unter einem Himmel voller Leuchtspuren und Kamikaze-Piloten auf Speed.
Die „Yamato“ wurde von der Munition an Bord zerrissen. Sie sprengte sich selbst. Unter ihren Toten war Kaigun-Chūjō, Oberkommandierender der Flotte. Dazu die rote Sonne wie über Capri und seine Fischer:innen in ihren Booten. Die symbolische Dimension des Verlusts der „Yamato“ konnte nicht überschätzt werden. In einem historischen Augenblick war es so, als wäre Japan in Stücke gerissen und ins Meer gespült worden. Genau das spürte Gráinne gerade.
12:50 31.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare