Die blaue Schwester

Leslie Jamison Gerade gab sie einem Langweiler den Laufpass. Seit das Rhodos (eines verpassten Absprungs von den Klippen der Unverbindlichkeit) des dreißigsten Jahrs ihre
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3328

Lesen Sie zuerst Erotisches Unterholz

Die Enkelin eines Wahlbrasilianers infizierte sich mit dem Saudade-Virus. „Das portugiesische Wort ..., das bekanntlich unübersetzbar ist, hat mich immer fasziniert, weil es etwas Abgründigeres meint als schlichte Nostalgie. Saudade beschreibt eine Wehmut, nicht nur nach dem, was du verloren hast, sondern auch nach dem, was du nie hattest. Saudade ist wie Heimweh, möglicherweise nach einem Ort, an dem du nie warst.“

Gerade gab sie einem Langweiler den Laufpass. Seit das Rhodos (eines verpassten Absprungs von den Klippen der Unverbindlichkeit) ihre Vergangenheit überschattet, verlässt die fünfunddreißigjährige Erzählerin, in der sich die Autorin zu erkennen gibt, ihre Liebhaber so routiniert wie Leute, die das nötig haben, sich die Hornhaut von den Sohlen raspeln.

Ich rede über Leslie Jamesons Essay „Die große Fahrt“ aus dem Band „Es muss schreien, es muss brennen“, Essays, aus dem Englischen von Sophie Zeitz, Hanser Berlin, 25.-

Jameson beginnt mit der Feststellung eines Phantomschmerzens. Der in ihrem Leben ausdauernd abwesende Großvater gewinnt nach seinem Tod für die Enkelin eine phantasmagorische Bedeutung.

„Als mein Großvater starb, verlor ich einen Mann, den ich nie richtig gekannt hatte.“

Der alte weiße Mann vermochte es, sich wenigstens dreimal zu übertreffen. Im II. Weltkrieg gab er den in Natal* stationierten Lufwaffenoffizier. Brasilien erklärte er „für den Rest seines Lebens zu seiner zweiten Heimat“, in der er zwei Familien gründete, denen er auf die unterschiedlichste Weise erschien.

*„Natal liegt an der Mündung des Rio Grande nahe der Esquina Brasileira.“

Die Enkelin eines Wahlbrasilianers infizierte sich mit dem Saudade-Virus. Die Hochzeit ihres vernünftigen Bruders beschreibt sie im Weltschmerzfieber als Gipfel einer Lustqual. Sie lobt den Verwandten für alle seine Eigenschaften. Sie rühmt sogar den Verzicht auf die Hochzeitstorte zugunsten eines Apfelkuchens.

„Beide (aßen) lieber Apfelkuchen ... Am Abend weinte ich, randvoll mit Wodka und Chardonnay, und erwähnte in jedem Satz meinen Ex-Freund, damit jeder wusste, dass ich freiwillig allein hier war.“

Die blaue Schwester schwankt vor sich hin. „Mit der Spitze (ihrer) glitzernden Partyschuhe drückt (sie) Zigarettenkippen in die Redwood-Dielen. Es war wunderschön“.

Von so einer Schwester träumt man. Leslie benimmt sich unmöglich. Tut mir leid, anders lässt sich das nicht sagen.

14:46 19.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare