Das Sperrgebiet in der Wüste Gobi

#Leben Das Leben von Ahnhye und Heechoi dreht sich solange ausschließlich um Fitness, Diäten, Körpergewichtsdebatten, gesunde Lebensmittel ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Lesen Sie zuerst Unerklärtes Upper-Class-Portfolio

Was zuvor geschah

Eine Laufgemeinschaft brandet mit einem enormen Schauwert als 내 친구처럼 . Über siebzigtausend Abonnent:innen verfolgen die beinah stündlichen Statusmeldungen auf Instagram. Das Leben von Ahnhye und Heechoi dreht sich solange ausschließlich um Fitness, Diäten, Körpergewichtsdebatten, gesunde Lebensmittel, kalorienarme Gerichte und Getränke, bis die Ethnologie-Professorin Erica Lye aus dem Duo ein Trio und die Literatur zu einem weiteren Thema macht.

Zu Jesus‘ Lebzeiten erntete man im Schärenverbund an der Mündung des Yuejiang Salz und Perlen. Ein chinesisches Tortuga bot sich Brigant:innen als An- und Auslauffläche an. Dann kamen schon die ersten Geflüchteten, die ein Leben unter mongolischer Herrschaft vermeiden wollten. In der Neuzeit machten Portugies:innen Hongkong zu einem Außenposten ihres Imperiums, bis sie von den Brit:innen verdrängt wurden. Im 19. Jahrhundert stellte sich Hongkong als verträumtes Fischer:innennest dar. Das alles war lange Vergangenheit, als eine Zäsur bevorstand, die alle älteren Wechselfälle in den Schatten stellte.

Hongkong war 157 Jahre britische Kronkolonie

1997 fiel Hongkong zurück an China. Im letzten Jahr des britischen Mandats zeugte die Anwältin Delia Xinmin mit der Raumfahrttechnikerin Dongfeng Xi unter mysteriösen Umständen die gefährliche Schönheit (危險的美麗) Ahnhye. Ahnhye diente von der ersten Stunde ihres Daseins einem Ultrageheimexperiment, das auf einer chinesischen Area 51 in der Wüste Gobi (nahe den Provinzen Gansu und Xinjiang) abgezogen wurde. Zwanzig Jahre später tauchte Ahnhye als unergründlich reiche, beneidenswert schlanke Architekturstudentin in Hongkong auf. Seither tritt sie gemeinsam mit der sie anbetenden, gleichsam zu ihren Füßen lebenden Heechoi als Instagram-Fitness-Fanatic-Couple auf. Sie beiden fotografieren und filmen sich vor den Vorzeigekulissen der Sieben-Millionen-Metropole.

Die Bevölkerung ballt sich auf einem Bruchteil des Territoriums von Hongkong. Obwohl ihre ethnische Homogenität jeder Bobachterin ins Auge sticht, behaupten viele Hongkonger:innen, dass ihr Chinesisch-sein in den Sternen stünde. Sie definieren sich in einem ausschließlich westlichen Sinn. Das massenhafte Zusammenleben auf engstem Raum funktioniert, weil Individualität auf das Geschehen am Küchentisch beschränkt bleibt. Die Leute besitzen die innere Freiheit, sich außerhalb der eigenen vier Wände nicht ausladend darstellen zu müssen.

Wushu-Exaltationen sind in diesem Kontext Entertainment. Man belustigt die Gemeinde mit Akrobatik.

Gleich mehr.

11:27 08.05.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare