Das Volatilitätsparadox

Resilienz sei, kurz gefasst, die „Fähigkeit, zurückzufedern“, sagt Markus K. Brunnermeier. Der Professor bringt den Vergleich von der im Sturm schließlich berstenden Eiche und ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3561

Resilienz ist „die Fähigkeit, sich (rasch) zu erholen (formell die Rückkehr zum Mittelwert)“.

Eingebetteter Medieninhalt

Rückkehr zum Mittelwert

Resilienz sei, kurz gefasst, die „Fähigkeit, zurückzufedern“. Markus K. Brunnermeier bringt den Vergleich von der im Sturm schließlich berstenden Eiche und dem - ob seiner Elastizität bis zur nächsten Windstille und darüber hinaus - unversehrten Bambus.

„Man bezeichnet diesen Vorgang als Volatilitätsparadox.“

Ich finde ein Beispiel für das Phänomen außerhalb der Brunnermeier’schen Matrix:

„Wenn das System der niedrigen Volatilität zu mehr Leverage führt (was der Fall ist, wenn die niedrigen Zinsen die Kreditvergabe anregen), werden die Volatilitätsspitzen in Krisenzeiten extremer werden, gibt der Experte von Degroof Petercam Asset Management (DPAM) zu bedenken. ‚Dieser auch als Volatilitätsparadoxon bezeichnete Effekt kann dazu führen, dass Rezessionen in ihrer Ausprägung tiefer und länger sind.‘“ Quelle

Markus K. Brunnermeier, „Die resiliente Gesellschaft. Wie wir künftige Krisen besser meistern können“, auf Deutsch von Henning Dedekind, Marlene Fleißig, Frank Lachmann, 335 Seiten, Aufbau Verlag, 24,-

Aus der Ankündigung

Markus Brunnermeier zeigt in seinem visionären Buch, wie die Gesellschaft nach der Coronakrise mehr Resilienz aufbauen kann. Für eine Welt, in der jeder Einzelne, aber auch ganze Gesellschaften nach Krisen zurückfedern, und für eine Welt, in der resiliente Fiskal-, Geld- und Klimapolitik uns auf kommende Herausforderungen vorbereiten.

»Ein wahres Big-Idea-Buch über die Zukunft!«
Robert Shiller, Wirtschaftsnobelpreisträger

»Markus Brunnermeier ist einer der großen Finanzökonomen unserer Zeit. Sein Buch sollte jeder gelesen haben, der sich an der gesellschaftlichen Debatte über den richtigen Kurs der Politik in einer verworrenen Zeit beteiligen möchte.«
Hans-Werner Sinn​

»Erhellend, klar und fesselnd.« Gillian Tett, Financial Times

Zum Autor

Markus K. Brunnermeier, geboren 1969 in Landshut, ist Edwards S. Sanford Professor an der Princeton University. Er ist Fakultätsmitglied des Department of Economics und Direktor des Bendheim Center for Finance in Princeton, Mitglied der Bellagio-Gruppe für internationale Wirtschaft, Sloan Research Fellow, Fellow der Econometric Society, Guggenheim Fellow und Empfänger des Bernácer-Preises für herausragende Beiträge in den Bereichen Makroökonomie und Finanzen. Neben weiteren Auszeichnungen erhielt Brunnermeier zuletzt 2020 den Gustav-Stolper-Preis.

12:50 19.08.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare