Freifallextremismus

Max Claro Wenn ein Mann alles kann. Tom absolviert einen Tandem-Sprung mit einer Diplom-Psychologin und Lachyoga-Expertin, die sofort nach der Landung auf Sex besteht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn ein Mann alles kann. Der Freifallradikale Tom absolviert einen Tandem-Sprung mit der Diplom-Psychologin und Lachyoga-Expertin Isabell, die sofort nach der Landung in einem Tal der Allgäuer Alpen auf Sex besteht. Das Bett im Kornfeld auf Bayrisch; mit ihren Nägeln reißt Isabell dem Adrenalinjunkie und Kakerlaken-Aficionado die Haut am Rücken in Streifen. Bei der nächsten Gelegenheit desinfiziert der Malträtierte die infektiösen Einfallsschneisen mit Whiskey. Er ist vom Fach und das in jeder Hinsicht.

Eingebetteter Medieninhalt

Mit Sondersignalen zum Pizzaholen

Wie leicht ist es, in unserem Rechtsstaat einen Bürger in die Psychiatrie zu verfrachten? Diese Frage beantworten sich die Münchner Rettungssanitär Peter Pfiff Pfeifer und Thomas Tom Baumann im Praxistest. Sie veranlassen einen Krawattenträger zum Krawall, übermannen, fixieren und sedieren den Unbescholtenen, ziehen einen Polizisten zur Bestätigung der Rechtmäßigkeit ihres Übergriffs heran und liefern Doktor Uwe Bärlauch auf einer geschlossenen Abteilung ab.

Max Claro, „Drei Monate im August“, Roman, Heller Verlag, 412 Seiten, 9.90 Euro

Woran erkennen Sie echtes Selbstvertrauen? Ich denke, Tom beweist es, indem er beim Sprung von einer Brücke nach den Vorgaben des Weg-Zeit-Gesetzes die Differenz zum Tod berechnet.

*

Tom hat geerbt und gut investiert, zumal in eine Haidhausener Szenekneipe. Nötig hat er also gar nichts. Und schon gar nicht einen Job, der wie ein Ehrenamt entlohnt wird. Der leidenschaftliche Rettungssanitäter Tom fährt im Rausch der Eigenliebe „mit Sondersignalen zum Pizzaholen“. Seine Lieblingsgeliebte chauffiert er im Rettungswagen unter Einsatz von Blaulicht und Presslufthorn zum Pink-Konzert auf dem Olympiagelände. Er schiebt Anni, eine patente, vor Lebensfreude aus der Tracht platzende Krankenschwester, im Rollstuhl in die VIP-Lounge. Da wähnt sie sich im siebten Himmel und träumt von der Ehe mit einem Hallodri.

Pink „legte eine atemberaubende Show mit zirkusreifen akrobatischen Einlagen hin und brachte den Saal … zum Kochen.“

Nach der Veranstaltung möchte Anni wissen, was Tom in seinem Lust-Utensilien-Rucksack transportiert. Ich erwähne nur die Zahnbürste und eine Ingwerwurzel zur Behandlung erogener Zonen.

Annis Schüchternheit gehört zum Repertoire. Wann haben Sie zuletzt einen Schmöker gelesen, in dem eine Breitling Avenger Skyland* dem Helden die Zeit anzeigt, und der Genuss ohne Reue im Plural seiner Erscheinungen dem Helden jeden Tag versüßt.

*„Power in Action. Die Breitling Avenger ist eine Studie der Superlative: unvergleichlich sicher und verlässlich, extrem robust und stoßfest, maximal funktionell und unglaublich gut ablesbar. Bereit, wenn Sie es sind!“

Ja, nicht jede Existenz überschattet ein Tonnengewölbe des Elends. Tom eilt von Anni („mit ihrem ebenmäßigen Engelsgesicht“ als perfekter Tarnung ihrer Agenda) „in seinem Sportwagen (einem knallgelben Porsche) so schnell er konnte“ via Cloudine (so heißt sein Sprungfallschirm) zu Isabell.

Tom ist süchtig nach Adrenalin, Endorphine und Dopamin.

Gleich mehr.

Aus der Ankündigung

Tom, ein erfolgreicher Kneipier und der Anästhesie-Fachpfleger Pfiff teilen drei große Leidenschaften: Rettungsdienst, Fallschirmspringen und amouröse Abenteuer. Immer auf der Suche nach dem ultimativen Kick erleben sie turbulente Tage in München - bis irgendwann die Überholspur des Lebens zur Sackgasse wird.
Authentisch, packend und voll Humor - zwischen Fallschirmsprung, Lotterbett und Lebensrettung. Langeweile ist ein Fremdwort.

05:00 29.11.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare