Debütantinnendefilee

#Leben Das Wahrzeichen ihres Lebens ist der pietistische Dutt. Kimura Wristlock folgt dem Maulbronner Debütantinnendefilee in schwäbischer Reinkultur.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Wahrzeichen ihres Lebens ist der pietistische Dutt. Kimura The Blade Wristlock folgt dem Maulbronner Debütantinnendefilee in schwäbischer Reinkultur. Die kirchliche Ausschilderung in eine solide Ehe lässt sich nicht übersehen. Ziehmutter Pauline Donotmesswith Schäufele dient der von ihrem Ursprungskosmos abgesprengten Tochter eines japanischen Briganten und einer mongolischen Sumoringerin als Vorbild. Pauline hat gegeben, was sie hatte. Sie war säende Saat. Jetzt erntet sie den zweiten Schnitt. Sie kümmert sich um Kimura, entschlossen, die Superenergetische nach alter Mütter Sitte unter die Haube zu bringen. Kimura ringt und boxt den ganzen Tag.

Wir schreiben die 1970iger Jahre. Und ja, so sind sie, die Hagestolzen mit den Hallelujazwiebeln und einer hippie‘sken Vorliebe für die CV-Ente und den Renault 4. Unter ihren Schwestern sind Nonnen. Nonnen in Schwesterndiensten teilen unter sich das Jammertal der Wohlfahrt auf. Im Unterschied zu vielen weltlichen sind geistliche Frauen regelmäßig berufstätig und nicht wenige kommen im Landkreis herum. Mit ihren kleinen Franzosen protestieren sie ein bisschen gegen das Daimler-Regime; obwohl auch sie keine Männer gelten lassen, die nicht genug schaffen, dass es für die gehobene Mittelklasse reicht. Ihr Humor ist manchmal so, dass einem das Lachen im Hals stecken bleibt. Man hat was an den Füßen und noch einen Weinberg dazu. Der Materialismus webt seine Farbe in die Religion.

Kimura ringt und boxt den ganzen Tag. Sie ist sehr intelligent.

Gleich mehr.

07:33 28.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare