Deer Hunter

James Comey/FBI Ex-FBI-Direktor James Comey erzählt, wie er zum ersten Mal Trump am Resolute Desk im Oval Office wahrnimmt. Der frisch Inthronisierte lässt seinem Hass auf Obama ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Je klüger der Mensch, desto weniger ist er darauf gefasst, dass eine simple Kleinigkeit ihm zum Verhängnis wird.“ Dostojewski

*

Notdürftig abgedeckte russische Regierungsstellen bringen via Facebook in Erfahrung, was Leute in Ohio oder Indiana von Putin halten. Jedes Dorf wird global gedacht. Wir entdecken pro-russische Hillbilly-Nester, denken Sie an Deer Hunter, und so abgesunkene Migrationsgeschichten ...

Eingebetteter Medieninhalt

*

Für James Comey ist das US-amerikanische Justizsystem sakral. Die Durchsetzung des Rechts entspricht in dieser Auffassung einer heiligen Handlung, seit Texas Ranger im 19. Jahrhundert nach der Devise

One Riot, One Ranger

in Präriedestillen Recht mit dem Colt sprachen und die Kulte der anarchischen Selbstermächtigung zerschlugen.

When the Ranger comes to town

It was early in the morning when he rode into the town
He came riding from the south side slowly lookin' all around
He's an outlaw loose and running, came the whisper from each lip
And he's here to do some business with the big iron on his hip
Big iron on his hip ...

Eingebetteter Medieninhalt

*

Ex-FBI-Direktor James Comey erzählt, wie er zum ersten Mal Trump am Resolute Desk im Oval Office wahrnimmt. Der frisch Inthronisierte lässt seinem Hass auf Obama freien Lauf. Er steht im Begriff die persönliche Note des Vorgängers zu killen. Comey sitzt ihm gegenüber und hört sich an, wie Trump in Erinnerungen an Putin schwelgt, der angeblich mit ihm auch über Sexarbeiterinnen sprach.

„Wir haben ein paar der schönsten Huren der Welt“, soll Putin zu Trump gesagt haben.

Wen interessiert das. Entscheidend bleibt, dass Putin dazu beitrug, Trump an die Macht zu bringen. „Ein aggressives Russland“ installierte ein politisches Irrlicht auf dem amerikanischen Thron mit den Methoden vonCambridge Analytica (CA).

James Comey, „Nichts als die Wahrheit, Der Ex-FBI-Direktor über die Unterwanderung des amerikanischen Justizsystems“, auf Deutsch von Pieke Biermann, Elisabeth Liebl, Karl Heinz Siber, Karsten Singelmann, Dr. Hella Reese, Christiane Bernhardt, Gisela Fichtl, Stephan Kleiner, Monika Köpfer, Droemer-Knaur, 278 Seiten, 20,-

Christopher Wylie, der CA als sein Baby empfand, erklärt:

„Um eine nicht-kinetische Waffe zur … Dekonstruktion (einer) allgemeinen Wahrnehmung zu entwickeln, muss man zuerst genau wissen, was Menschen motiviert.“

Wylie unterscheidet die Nutzlast von Träger- und Targeting-Systemen. Im Informationskrieg ist die Nutzlast nicht kinetisch wie etwa der Sprengstoff einer Rakete. Sie kann ein Gerücht sein, das mit einem mehrheitsfähigen Narrativ koinzidiert. Jemanden unanständig, zynisch, misogyn und/oder homophob zu nennen, entspricht dieser Kombination von Mutmaßung und Kultur. Optimierung bedeutet, jenen Text zu destillieren, der die größte Sprengwirkung erzielt.

„Ich denke, es ist immer noch das Beste für das Land, Donald Trump nicht jeden Tag für die nächsten drei oder vier Jahre auf unseren Fernsehbildschirmen zu haben.“ James Comey

Globale Strategien

Notdürftig abgedeckte russische Regierungsstellen bringen via Facebook in Erfahrung, was Leute in Ohio oder Indiana von Putin halten. Jedes Dorf wird global gedacht. Wir entdecken pro-russische Hillbilly-Nester, denken Sie an Deer Hunter, und so abgesunkene Migrationsgeschichtenwie man sie sonst nur mit Französischstämmigen in Louisiana assoziiert.

Linien – Legenden – Legierungen

Obwohl es im US-Süden ältere Legierungen gibt. Die Spanier waren da vor den Franzosen am Start. Es gab spanische Schübe durch die Jahrhunderte, einen Kulturtransfer mit klandestinen Abteilungen. So formierten sich Exklaven, geistige Barrios.

In der freien Welt darf man den Feind offen wertschätzen. Niemand denkt sich was dabei, wenn sich jemand irgendwo in Arkansas als Putin-Versteher zu erkennen gibt.

*

Wir müssen alle lernen, geo- und demografische Informationen neu und vorderhand paradox zu verknüpfen. Gegensätze und Gemeinsamkeiten verbergen sich hinter den alten Hauptmarken, die ihre basale Aussagekraft im Spektrum von Stadt – Land, reich – arm, gebildet – ungebildet etc. eingebüßt hatten.

Der gemeinsame Nenner ist die Betrachtungsweise. Nicht wenige erheben das Fünf-Faktoren-Modell zur Geschäftsgrundlage.

Besprochen haben wir bereits, wie Data Mining funktioniert und wie viel psychologische Manipulation hinter der Wahl von Trump und dem Brexit-Referendum steckte. Es war ein Zusammenspiel von Facebook, WikiLeaks, russischen Diensten und Hackern aller Gewichtsklassen.

Identität ist eine Ware im digitalen Datenhandel. Wir tanzen alle nach der Algorithmen-Pfeife. Ein Smashpoint ist, einen Kanal schiffbar zu machen, der politisch nie zuvor genutzt wurde. Obama startete eine Graswurzler-Revolution als Basis für basales Engagement. Man konnte sich mit einer kleinen Sache ohne nennenswerte Reichweite einklinken und wurde zielgruppengerecht versorgt.

Vermutlich gab es Trump nur deshalb in der Präsidenten-Edition, weil er, wenn auch als Farce, eine Welt verkörpert, die von Tag zu Tag unwirklicher wird, ohne dass sich viele von ihr einfach so verabschieden könnten. Er ist so gruselig wie Camping an einem umgekippten See.

Trumps Fans brauchen den sozialen Sauerstoff von gestern. Sie sind nicht bereit für eine Zukunft, die sie längst hinter sich gelassen hat.

Trump beweist den Selbstbehauptungswillen eines Fossils. Er zwang seine Umgebung dazu, sich von der Vorstellung zu emanzipieren, dass US-amerikanische Staatschefamt sei so verfasst, dass jeder Inhaber von staatstragenden Bindungen gehalten wird.

Während Trump wie der Elefant im Porzellanladen herumstümperte, vollzog sich eine Verschiebung der Macht aus den Lagern der Legitimation in den viralen Untergrund. Bereits im August 2014 verfügte CA über den Informationswert von annähernd neunzig Millionen Facebook-Konten, um damit ohne Mandat und Aufsicht Geld & Politik zu machen. Christopher Wylies Coming-out als Whistleblower zog 2018 die aufwändigste Untersuchung von Datenkriminalität nach sich, die es bislang gab. Der amerikanische Sonderbeauftragte Robert Mueller klagte dreizehn russische Staatsbürger an. Verschwörung lautete ein Vorwurf.

Denken Sie an den Stunk im Weißen Haus. Trump überlebte den Vorwurf, via Landesverrat Präsident geworden zu sein, vermutlich nur, weil die anglo-amerikanische Intelligence Community ein Blowback* vermeiden wollte.

*„Als Blowback (englisch für Rückstoß) wird in der Fachsprache der Geheimdienste der unbeabsichtigte Effekt bezeichnet, bei dem inoffizielle außenpolitische Aktivitäten oder verdeckte Operationen später negativ auf deren Ursprungsland zurückfallen.“ Wikipedia

Gleich mehr.

Aus der Ankündigung

Nichts als die Wahrheit - Der Ex-FBI-Direktor über die Unterwanderung des amerikanischen Justizsystems - Trump-Kritiker Nummer Eins über Recht und Gerechtigkeit in Amerika - Der amerikanische Rechtsstaat ist nach vier Jahren Donald Trump am Abgrund. Jetzt zeigt der Ex-FBI-Direktor James Comey, wie eine gerechte Justiz funktionieren muss. Egal, ob der Gegner die Mafia, Drogendealer oder die Führungszirkel im Staatsapparat sind: Nur die Wahrheit kann die USA noch retten. Beeindruckende Fälle aus der Laufbahn des großen Juristen und Kriminalisten James Comey.

Die Rechtsstaatlichkeit ist das Fundament der Demokratie, sie schützt ihre Bürger. Doch nach vier Jahren Trump hat dieses Fundament tiefe Risse - der Rechtsstaat steht auf dem Spiel. James Comey, Ex-Direktor des FBI und einer der bekanntesten Kritiker des US-Präsidenten Donald Trump, ist überzeugt: Nur der unbedingte Wille zur Wahrheit und Transparenz kann das Land nach den Trump-Jahren noch retten. So zeigt James Comey anhand seiner spektakulärsten Fälle als Staatsanwalt und FBI-Chef ganz konkret, wie Ermittlungsbehörden, Strafverteidiger, Richter und Jurys in den USA gemeinsam für Gerechtigkeit kämpfen. Zugleich legt er offen, wie die Trump-Administration dieses Justiz-System angreift und die Wahrheit bekämpft - mit undurchsichtigen Manövern, alternativen Fakten und Hinterzimmer-Deals. Comeys Buch ist nicht nur eine mitreißende Darstellung von Kriminalfällen, sondern ein leidenschaftlicher Appell gegen die Rechtsbeugung und die Unterwanderung der Justiz: das Vertrauen in das Recht muss nach Trump wieder zum Fixstern allen staatlichen Handelns werden.

“Dieses Buch ist der Versuch, uns daran zu erinnern, wie unsere Justiz funktionieren sollte und wie sich die führenden Köpfe verhalten müssen.” - James Comey

Zum Autor

James B. Comey, geboren 1960, arbeitete nach seinem Jurastudium bei der New Yorker Staatsanwaltschaft. 2003 stieg er zum stellvertretenden Justizminister auf, 2013 wechselte als Direktor zum FBI. 2017 feuerte Trump ihn, weil Comey nicht bereit war, die Russland-Ermittlungen gegen Trumps Mitarbeiter einzustellen. Er ist verheiratet und hat fünf Kinder, sein erstes Buch »Größer als das Amt« war ein weltweiter Bestseller.

05:09 15.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare