Die große Gegenerzählung

#unteilbar „Eigentlich braucht Europa dringend Hilfe.“ Das erklärte Nikita Dhawan im Think Tank der Bündnisse #DieVielen und #unteilbar auf der Bühne des Hebbel am Ufer.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Eigentlich braucht Europa dringend Hilfe.“ Das erklärte Nikita Dhawan im Think Tank der Bündnisse #DieVielen und #unteilbar gestern Abend auf der Bühne des Berliner Theaters Hebbel am Ufer (HAU). Vor ihr hatte Diskurskuratorin Margarita Tsomou eine große linke Gegenerzählung (als alternatives europäisches Narrativ) gefordert: zu dem neurechten „Historischen Optimismus“, der sich darin erschöpft, den weltweiten Rechtsruck als Verifikation des rechten Homogenitätsphantasmas im Geiste eines Europas der (völkischen) Vaterländer zu interpretieren.

Ferda Ataman auf der Bühne des Hebbel am Ufer

Eingebetteter Medieninhalt

„Eigentlich braucht Europa dringend Hilfe.“

Keine Feststellung brachte mehr Applaus als dieser Generaleinwand gegen alle Standardargumente in der Geflüchteten Debatte von Nikita Dhawan. Dhawan lehrt und forscht an der Gießener Justus-Liebig-Universität. Sie zitierte Gandhi, der auf die Frage Was halten Sie von der europäischen Zivilisation antwortete: Das wäre eine sehr gute Idee. Dhawan bescheinigte Europa eine

Historische Amnesie

der eigenen Gewaltgeschichte. Man müsse die Aufklärung vor den Europäern retten und Gastfreundschaft von den Geflüchteten lernen.

Falk Richter, der mit Dhawan an einem HAU-blauen Tisch saß,

Es gibt das Blau der Rechten und es gibt das Hebbel-am-Ufer-Blau

verriet seine Begeisterung für die voltenversierte, pointenreiche Schlagfertigkeit der Britin Dhawan. Richter behauptete, in seinem Milieu ginge die Angst vor rechten Klägern um, die im

Kulturkampf von Rechts

zunehmend effektiver würden. Es gäbe bei seinen Leuten bereits „Ansätze der leisen Selbstzensur“.

Richter sieht Anzeichen „für eine totalitäre Praxis“. Er sprach als deutscher Theatermann mit einer breiten Basis in Berlin. Er wusste:

„Mit Angst kann man als Künstler nicht arbeiten.“

Er fragte: „Wer sind die Protagonist*innen der

neurechten Angstmaschine?

Richter lobte das Zentrum für politische Schönheit, deren Aktivist*innen nicht nur streitfähig seien, sondern auch lustig dabei.

Er so wie fast alle am Tisch plädierte(n) für ein

„europäisches Narrativ“.

Allein die Repräsentantin von Welcome United Newroz Duman meinte, es gäbe zu viele Geschichten für ein Narrativ. Duman verlangte ein Ende der Abschottung Europas. Sie nannte die Zahl der im Mittelmeer Ertrunkenen an diesem Tag. Sie sagte:

„Inzwischen verlaufen Europas Grenzen in Nordafrika.“

Das ist eine Fortsetzung des Kolonialismus mit den Mitteln eines regressiv-repressiven Grenzregimes.

Duman appellierte:

„Wir dürfen nicht in Ohnmacht fallen.“

Wird fortgesetzt.

07:37 03.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare