Die Kakophonie der Welt

#DieWeltneudenken Breiðá spürt die Macht. Im Hotelbett kann sie Kári mühelos die Kakophonie der Welt vergessen lassen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Instagram

Eingebetteter Medieninhalt

„Hätte ich aus meinen Schwächen nicht Romane machen können, hätte ich sie ein Leben lang ausbaden müssen.“ Rumourya Shukowa

*

Gleichermaßen bade- und weltmeisterlich gelingen Rumourya Shukowa atlantisch-maritime Stimmungen im Spektrum zwischen Sonnenmilcherotik und Sonnenuntergangsräuschen. In ihrem Debüt „Weststrand“ erzählt Shukowa, wie ihr Alter Ego und „natural born assistant“ Breiðá Haithabu am balinesischen Balangan Beach auf ein Zeichen von Kári Sölmundarson wartet. Breiðá versteht sich selbst nicht, der Society-Ornithologe Kári ist siebzehn Jahre älter und wie geschaffen für die Rolle als Ehemann der Gesellschaftshuberin Patricia. Aber da ist dieses Ziehen in der Leiste, wenn sie ihn sieht; das Funkeln der ablandigen Liebe und die Glut im Strandkleid. Nicht hingucken und nebenbei anfassen, das ist wahnsinnig anstrengend. Von mehr als einem Sundowner erheitert, wird Breiðá endlich zur Geliebten eines Verheirateten.

Breiðá spürt die Macht. Im Hotelbett kann sie Kári mühelos die Kakophonie der Welt vergessen lassen. Drei Wochen nach Káris erstem Seitensprungsex mit Breiðá melden besorgte Eltern das Verschwinden ihrer Tochter der dänischen Polizei. Dreißig Jahre später rollen die Expert:innen eines Cold-Case-Teams neu auf.

Mord verjährt nicht. Wurde Breiðá Haithabu im Sommer 1990 am Balangan Beach umgebracht?

Ihren Freundinnen und Eltern verkaufte Breiðá einen anschlusslosen, noch nicht einmal zur Praktikantinnenstelle hochgejazzten Aushilfsjob als Aussicht auf eine Festanstellung mit Bewährungscharakter. Der begnadete Selbstdarsteller Kári Sölmundarson präsentierte in der Abenddämmerung des XX. Jahrhunderts blendend fotografierten Natur- & Tierkitsch. Er zeigte Korallenriffe und Koalabären, arrondiert von Barracudaeleganz und Bikinioffensichtlichkeiten. Auch seine schönste Stativträgerin setzte Kári in Szene; dies gewiss nicht gegen den Willen einer wild entschlossen ihre Chancen auslotenden Eskapistin. Breiðá fehlte die Einsicht, dass eine Assitenz in ihrem Fall schon das beste war, was der Markt hergab.

08:25 14.10.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare