Die kolonisierte Bürgerin

#DieWeltneudenken In der Analyse „Klick“ kommt G. Gigerenzer zu dem Fazit: Wir Digital-Kolonisierten unterscheiden uns mitunter kaum von jenen, die einst ... gegen Glasperlen eintauschten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Im Gesundheitswesen bezeichnet der Begriff informierte Einwilligung eine ideale Interaktion zwischen Ärzten und Patienten ... Wenn wir uns online einloggen, betreten wir das Land der uninformierten Einwilligung“, während wir gleichzeitig der vollen Haftung ausgesetzt sind. Wir bürgen in unverantwortlicher Weise für uns in für uns schwer oder gar nicht durchschaubaren Interaktionen. Ohne zu wissen, wie uns geschieht und man uns abzieht, treten wir im Ornat staatsbürgerlicher Souveränität in Erscheinung. Die viralen Labyrinthe machen aus unserem Bürger:innenkleid ein Narren- und Mündelkostüm. Wir Digital-Kolonisierten unterscheiden uns mitunter kaum von jenen, die einst ihr Land gegen Glasperlen eintauschten.

Unsere Glasperle ist der Like-Button. Das erklärt Gerd Gigerenzer in seiner Analyse „Klick“, aus dem Englischen von Hainer Kober, C. Bertelsmann, 24,-

Aus der Ankündigung

Risiken erkennen und richtig entscheiden in der digitalen Welt

Was genau zeichnen die smarten Geräte bei uns zu Hause auf? Gehört dem autonomen Fahren die Zukunft? Wo entscheiden Algorithmen besser als der Mensch, wo aber nicht? Und wie groß ist die Chance wirklich, beim Online-Dating den Partner fürs Leben zu finden? In seinem neuen Buch beschreibt der weltweit renommierte Psychologe und Risikoforscher Gerd Gigerenzer anhand vieler konkreter Beispiele, wie wir die Chancen und Risiken der digitalen Welt für unser Leben richtig einschätzen und uns vor den Verlockungen sozialer Medien schützen können. Kurz: wie wir digitale Kompetenz erwerben und auch online kluge Entscheidungen treffen.

*

Können wir Social-Media-Plattformen trauen, deren Geschäftsmodell es ist, unsere Aufmerksamkeit und Zeit an Werbekunden zu verkaufen? Sollen wir uns auf geheime Algorithmen verlassen, die ausrechnen, wer für einen Job, ein Darlehen oder Sozialhilfe in Frage kommt? Und was ist mit Staaten, die über Fake News in sozialen Medien andere Regierungen destabilisieren wollen? Müssen wir uns damit begnügen, achselzuckend durch den Newsfeed zu scrollen, um einen weiteren Schub Dopamin zu bekommen?

Wir können nicht unsere Augen schließen, als selige Konsumenten weiterleben und einfach auf das Beste hoffen, so Gerd Gigerenzer, international renommierter Psychloge und Risikoforscher. In »Klick« bietet Gigerenzer Wege aus dem digitalen Analphabetismus und zeigt, wie wir die Risiken einer smarten Welt voller unbekannter Algorithmen besser einschätzen lernen.

»Gigerenzer ist brillant!« — Steven Pinker

*

Wie groß ist die Chance, beim Online-Dating den Partner fürs Leben zu treffen? Was genau zeichnen die smarten Geräte bei uns zu Hause auf? Gehört dem autonomen Fahren die Zukunft? Überhaupt: Wo sind Algorithmen besser als der Mensch, wo aber nicht? Der weltweit renommierte Risikoforscher Gerd Gigerenzer beschreibt in seinem am 13. September erscheinenden Buch »Klick. Wie wir in einer digitalen Welt die Kontrolle behalten und die richtigen Entscheidungen treffen« anhand vieler konkreter Beispiele, wie wir lernen können, auch im digitalen Zeitalter souverän und digital mündig zu bleiben. Er zeigt uns, wie wir Chancen und Risiken von Algorithmen und Künstlicher Intelligenz für unser Leben richtig einschätzen und uns vor den Verlockungen sozialer Medien schützen können, kurz: wie wir digitale Intelligenz erwerben. Ein ebenso kluges wie farbig erzähltes Buch, das uns in der smarten neuen Welt souverän zu bleiben hilft.

Zum Autor

Gerd Gigerenzer ist ein weltweit renommierter Psychologe, Direktor emeritus am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und Direktor des Harding Zentrums für Risikokompetenz. Er hat zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten, u.a. den AAAS Preis für den besten Artikel in den Verhaltenswissenschaften, den Communicator-Preis und den Deutschen Psychologie-Preis. Seine populärwissenschaftlichen Bücher »Das Einmaleins der Skepsis« (2002) und »Bauchentscheidungen« (2007, ausgezeichnet sowohl als »Wissenschaftsbuch des Jahres« wie als »Wirtschaftsbuch des Jahres«) sowie »Risiko. Wie man die richtigen Entscheidungen trifft« (2013) fanden große Beachtung und sind internationale Bestseller. Das Gottlieb Duttweiler Institut hat Gigerenzer als einen der 100 einflussreichsten Denker der Welt bezeichnet.

14:57 15.09.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare