Introvertierter Furor

#DailyStorytelling Die längste Zeit dienten Babyklappen der Verbrechensabwehr. Die Ermordung von Säuglingen erweiterte systematisch das Programm des Schwangerschaftsabbruchs.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3497

Fassbinder, Bremer Freiheit, TV-Film 1972

Eingebetteter Medieninhalt

Die längste Zeit dienten Babyklappen der Verbrechensabwehr. Die Ermordung von Säuglingen erweiterte systematisch das Programm des Schwangerschaftsabbruchs. Die Wohlfahrt reagierte im Namen des Gesetzgebers auf ein Dilemma, weit weg von den großen Gesängen der Mutterliebe. Mit den Konventionen kollidierende Frauen hatten die Wahl zwischen Mord und (sozialem) Selbstmord. Ge(e)sche Gottfried, verwitwete Miltenberger, geborene Timm (1785 - 1831), nahm Zuflucht zum Mord. Sie brachte ihre Kinder um, um frei zu sein für den Geliebten Gottfried, der eine Familie mit Gesche nur unbeschwert vom Nachwuchs des Vorgängers gründen wollte. Zu weiteren Opfern der Bremer Hausfrau zählten zwei Gatten, ein Verlobter und ihre Eltern. Sie vergiftete die Verwandtschaft mit Arsen. Anfang der 1970er-Jahre wurde der Fall von Rainer Werner Fassbinder mit dem Antiteater-Ensemble dramatisiert und verfilmt.

Das Münchner Antiteater ging im Mai 1968 aus dem von Ursula Strätz, Horst Söhnlein, Hans Hirschmüller und Peer Raben 1966 gegründeten Aktion-Theater hervor und wurde auf Initiative von Rainer Werner Fassbinder und Peer Raben gegründet. Wikipedia

Am CRC-Theater in Alley, Virginia, inszeniert Jane Jakarta das bürgerliche Trauerspiel auf einem zackigen Laufsteg. In der Hauptrolle erscheint Arizona Coogan ihrem ersten Mann ergeben. Brain (nicht Brian) Thundergod* hält ihre Gesche mannhaft in Bewegung. Gesches begriffsstutzige Verfügbarkeit hat das Begehren des Gatten stumpf gemacht. Allerdings lebt der gut gepolsterte Sattlermeister auf, wenn Geschäftsfreunde ihm Gelegenheit zu Pfauenradschlägen in häuslicher Umgebung gewähren. Brain gibt den Herrscher gelangweilt - und verdrossen von Gesches Gefühlshunger. Der Pantoffeltyrann begreift nicht, was es bedeutet, dass sich in der Unterworfenen so viel mehr abspielt als in ihm. Gesche wirkt wie ein hart arbeitendes, zu sinnloser Dankbarkeit trotzig entschlossenes Kind. Der Mann wurde in der Bequemlichkeit formlos. Er nähert sich dem Grat, wo Herrschaft Last bedeutet. Gesche erlöst ihn mit einer Kaffeebeigabe. Die diensteifrig, aber niemals zynisch angebotene Tasse zirkuliert als running gag im Stück.

Jane zeigt Gesche so fahrig wie entschlossen. Gesche bündelt Kontraste, bäumt sich auf und buckelt in einem Abwasch. Man ahnt Bürden des Aberglaubens und religiöse Verdrehungen. Der Wille findet keine gültige Form. Gegen den Mangel setzt Gesche die Mobilität eines Amoklaufs mit introvertiertem Furor. Innig berührt sie, wer ihr Feind zu sein verspricht. Ihr Erstaunen kriegt das Leiernde der Kirmessensationen in einer Geisterbahn.

Der erste Mord bringt einen Freiheitsgewinn, den der nächste nicht vermindert. Wer Gesche degradiert, stirbt. Fassbinder fädelte das Stück als Privataufstand in der patriarchalischen Zwangsjacke ein. Jane lässt das Personal wie einen Mann in einer Spielkammer der utopischen Vergangenheit von Achtundsechzig mit mahlendem Kiefer zum Exitus vorrücken.

10:06 28.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare