Ein Ende ohne Schluss

Literatur Das im Jahr des Schwarzen Freitags als Wohnheim der Amalgamated Clothing Workers of America eröffnete Amalgamated Dwellings erscheint an seinem Platz in Manhattans ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3306

*

Eingebetteter Medieninhalt

„Und so ist denn der Lebenslauf des Menschen, in der Regel, dieser, dass er, von der Hoffnung genarrt, dem Tode in die Arme tanzt.“

Arthur Schopenhauer

„Der Mensch, der ich gern geworden wäre, bist Du.“

Anouk in ihrem Abschiedbrief

Da liegen sie bereit, als ob es gälte, nachträglich eine Handlung zu erfinden, die mit einander und mit dieser Kälte sie zu versühnen weiß und zu verbinden; denn das ist alles noch wie ohne Schluß.“

Rainer Maria Rilke, Morgue

Kompetitiver Circulus Vitiosus

„Unser Leben (ist) nichts anderes ... als das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten.“ Maren Urner

Anouk und Anoush - Die Taffe und ihr Gegenteil. Sie sind Töchter deutscher Frauen, die der Nachkriegsdepression in Ehen mit iranischen Akademikern entgingen. Sie wurden im selben Teheraner Krankenhaus geboren und sahen sich von der ersten Stunde eines Doppelstarts an so ähnlich, dass man sie leicht verwechseln konnte. Das fanden alle, zumal die expatriierten Mütter, ultraniedlich. Jahrzehnte später obliegt es der ewig Zweiten Anoush, ihre beste Freundin in einem New Yorker Leichenschauhaus zu identifizieren.

Siba Shakib, „Der Kirschbaum, den sie ihrer Mutter nie schenkte“, Roman, C.Bertelsmann, 22,-

Ein Wettkampf ist zu Ende. Die Schlechtere könnte triumphieren. Doch Anoush fühlt sich von der Toten überflügelt.

„Wieder bist du mir zuvorgekommen.“

Sich zerfleischend, gesteht Anoush der Leiche niedrige Beweggründe in allen Lebenslagen. Im Selbsterniedrigungsfuror offenbart sie ihren überbordend-kleinlichen Egoismus.

Anouk & Anoush

Das im Jahr des Schwarzen Freitags als Wohnheim der

Amalgamated Clothing Workers of America

eröffnete Amalgamated Dwellings erscheint auf seinem Platz in Manhattans Lower East Side (an der 504 Grand zwischen Columbia - und Willett Street) wie ein poliertes Denkmal der europäischen Vorkriegsmoderne. Aktuell fasst es 237 Eigentumswohnungen auf sechs Stockwerken.

In einem Apartment überlässt sich Anoush ihrer Benommenheit. Sie war gerade in einer Morgue, um Anouks Leiche zu identifizieren. In ihrem Abschiedsbrief verlangt eine über den Tod hinaus Fordernde von der Überlebenden, New York aufzugeben.
Aus der Ankündigung

„Anoush, Schriftstellerin und Filmemacherin, steht an einem alles entscheidenden Wendepunkt: Ihre Seit-Geburt-Freundin Anouk, wie sie selbst Tochter eines Iraners und einer Deutschen, hat sich das Leben genommen. Zu ihren Geschwistern hat Anoush keinen Kontakt, mit ihren Eltern hat sie vor Jahren gebrochen. Ihr Mann hat sie belogen und betrogen, ausgerechnet mit Anouk, mit der sie in Teheran aufgewachsen und später nach New York gezogen war.

Alles, was Anoush noch bleibt, sind ein Abschiedsbrief, Fotos und Erinnerungen. Sie zieht sich in ihr kleines Haus in den italienischen Marken zurück ...“

Auf dem Weg da hin

Anoush landet in Köln, trifft kurz (mit einer massiven Verstimmung als Folge) den Ex und mietet dann einen Wagen. „Die Art, wie sie (mit dem Angestellten) spricht, erinnert sie an die Zeit, als sie im deutschen Fernsehen Jugend- und Musiksendungen moderierte“.

In Fano verlässt Anoush die Autobahn. Vierzig Minuten später erreicht sie das casa di campagna. Es gehört ihr nur zur Hälfte.

Zur Autorin

Siba Shakib wurde im Iran geboren, wuchs in Teheran auf und besuchte dort die Deutsche Schule. Sie studierte, arbeitete als Journalistin und Moderatorin, heute ist sie Autorin und Filmemacherin. Ihr erstes Buch »Nach Afghanistan kommt Gott nur noch zum Weinen« war ein internationaler Bestseller. Weitere ebenfalls erfolgreichen Romane folgten, »Samira und Samir« (2003) und »Eskandar« (2009). Siba Shakib lebt abwechselnd in New York, Dubai und Italien.
12:55 23.04.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare