Ein Kind der Nelkenrevolution

Frankfurt am Main Sie war ein Kind der Nelkenrevolution. Matildes Mutter entstammte dem zweiten Kreis der alten Macht, sie zählte zum Caetano-Clan, der Salazar beerbt hatte.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Matilde edierte die Werkausgabe der ursprünglich geheimen Aufzeichnungen des deutschen Marineschriftstellers in portugiesischen Diensten Johannes Teichmann. Sie war ein Kind der Nelkenrevolution. Matildes Mutter entstammte dem zweiten Kreis der alten Macht, sie zählte zum Caetano-Clan, der Salazar beerbt hatte. Selbstverständlich gehörten Aurelias Sympathien der Umsturzgarde. Das war Pop. Die Beatles hatten sich schon aufgelöst, der Auftritt des Weltgeistes in Gestalt von Che Guevara war auch schon tot. Be sure to wear flowers in your hair.

Eingebetteter Medieninhalt

1500 „entdeckte“ Pedro Álvares Cabral Brasilien. Er nannte seine Entdeckung Vera Cruz und nahm sie für die portugiesische Krone in Besitz. Das lernte Goya in der Schule. In seinem Fado-Jahr erfuhr er, wie gleichgültig dem fernen König Manuel (der Glückliche) das amerikanische Neuland gewesen war. Brasilien war nicht mehr als ein Abstecher auf der (von Cabral angeführten) Grand Tour zu Indiens Höfen.

Keine Sau interessierte sich für Brasilien, die Brasilianer:innen wussten gar nicht, dass sie Brasilianer:innen waren. Die dachten sonst was, wenn überhaupt. Alvares entging dem Schicksal seiner Gefährten, die sich mit der Bevölkerung am Amazonas nicht zu arrangieren wussten.

Ein iberischer Edelmann des 16. Jahrhunderts war ein Jeck des Jähzorns. Der sprang aus der Haut, wenn einer auf seinen Schatten trat. Diplomatie konnte der nicht. Er begriff auch nicht wirklich den Unterschied zwischen diesen Waldmenschen da und anderen Primat:innen.

„Niemand beachtete den Amazonas“, schrieb Johannes Teichmann.

Die nur für die Augen des Königs bestimmten Schilderungen des deutschen Marineschriftstellers (in portugiesischen Diensten) fanden Liebhaber:innen erst zweihundert Jahre nach ihrer Verbürgerlichung.

Matilde edierte die Werkausgabe im ewigen Sommer Neunundneunzig. Sie war ein Kind der Nelkenrevolution. Matildes Mutter entstammte dem zweiten Kreis der alten Macht, sie zählte zum Caetano-Clan, der Salazar beerbt hatte. Selbstverständlich gehörten Aurelias Sympathien der Umsturzgarde. Das war Pop. Die Beatles hatten sich schon aufgelöst, der Auftritt des Weltgeistes in Gestalt von Che Guevara war auch schon tot. Be sure to wear flowers in your hair.

Aurelia wurde zur Aktivistin der Alphabetisierungskampagne ab 1974. Man hatte sie dazu erzogen, es richtig zu finden, dem Volk jedwedes Schriftvermögen vorzuenthalten. Aurelias Metamorphose könnte eine Schnulze gewesen sein.

Alle forderten das Ende der Kolonialkriege, die zu teuer geworden waren, und nach einer Analyse der portugiesischen Armeeführung gar nicht gewonnen werden konnten. Aurelia bereiste Mosambik und Angola. Nach ihrer Rückkehr empfing sie Mário Soares in einem verdunkelten Hotelzimmer. Soares setzte Aurelia als Emissärin ein.

16:45 28.11.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare