Eine Tüte voller Enttäuschungen

Literatur In "Treue" schickt Marco Missirolis sein Personal auf eine Achterbahnfahrt des Unvorhersehbaren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Eine Tüte voller Enttäuschungen

Ihn schmücken nicht nur die Titel der akademischen Hochform. Carlo Pentecoste trägt zudem einen sprechenden Namen griechischen Ursprungs. In Deutschland würde er als Professor Pfingsten kursieren.

Zu Pfingsten feiert die Christenheit „die Sendung des Geistes Gottes zu den Jüngern Jesu und seine bleibende Gegenwart in der Kirche“ (Wikipedia).

Marco Missirolis, „Treue“, aus dem Italienischen von Esther Hansen, Quartbuch, 256 Seiten, 23,-

Das Subjekt seines Begehrens, die Studierende Sofia Casadei, schmückt unerhörter Liebreiz. Aber da ist auch noch die Gattin Margherita, die von dem Physiotherapeuten Andrea Manfredi träumt, der ihre Adduktoren-Tendopathie behandelt.

Das ist der Konfliktaufbau im Roman. Marco Missirolis schickt sein Personal auf eine Achterbahnfahrt des Unvorhersehbaren. Sofia reist plötzlich ab, um Carlo Jahre später vollkommen verwandelt zu erscheinen. Carlo selbst steigt ab und entpuppt sich unterwegs als haltlos. Er rutscht überall durch. Alles entgleitet ihm. Er füllt eine Tüte der Enttäuschung. Seine Frau hält den Lebensladen zusammen. Mit Andrea verfehlt Margherita die Erfüllung.

Der Mann mit den goldenen Händen bleibt geheimnisvoll.

Aus der Ankündigung

Heißt Treue, jeder Versuchung zu widerstehen? Oder, sich selbst zu betrügen? Marco Missirolis internationaler Bestseller: ein emotional erzählter Eheroman aus dem Mailand von heute – schonungslos und sinnlich.

Alles nur ein Missverständnis? Carlo, Dozent für literarisches Schreiben, wurde mit der Studentin Sofia auf der Universitätstoilette gesehen. Ihr sei übel gewesen, er habe ihr nur geholfen, erklärt Carlo dem Rektor, seinen Kollegen und seiner Ehefrau Margherita – und die Studentin bestätigt es.

Margherita, Immobilienmaklerin mit eigener Agentur, und Carlo würden sich glücklich nennen, doch das »Missverständnis« dringt wie schleichendes Gift in die Ehe des Mailänder Paars ein: Für Carlo wird der vermeintliche Seitensprung zur Obsession, zum Inbegriff seines Versagens; für Margherita hingegen zum besten Alibi, ihren eigenen erotischen Phantasien nachzugeben …

Mit großem Gespür für die feinen Unterschiede, für Blicke, Gesten und Berührungen erkundet Marco Missiroli das Leben seiner Protagonisten: ihre unterdrückten Sehnsüchte, ihre kleinen Fluchten, ihre uneingestandenen Ängste, ihre Versuche, den anderen treu zu bleiben – und sich selbst.

Zum Autor

Marco Missiroli, 1981 in Rimini geboren, lebt in Mailand und schreibt für den Kulturteil des »Corriere della Sera«. Er ist Verfasser mehrerer Romane wie »Obszönes Verhalten an privaten Orten« (2017), die Publikum und Kritik gleichermaßen begeisterten. Mit »Treue« gewann Missiroli 2019 den Premio Strega Giovani und stand auf der Shortlist des Premio Strega. »Treue« erscheint in über 30 Ländern, eine auf dem Roman basierende Netflix-Serie startet 2021.

12:25 06.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare