Elisabethanische Fundamentalopposition

#Leben In Deborah Dunchs Geburtsjahr sitzt eine Tochter von Heinrich dem Blutsäufer auf dem englischen Thron
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie fernerhttps://www.textland-online.de/index.php?article_id=3607

und

https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3604

und

https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3605

Zur Welt kommt sie 1586 als Tochter eines bedeutenden Mannes. Walter Dunch übt ein Amt aus, das königliches Vertrauen unmittelbar voraussetzt. Er kontrolliert die heißeste Esse und wichtigste Prägestätte des Reiches, namentlich die königliche Münze aka The Royal Mint.

In Deborah Dunchs Geburtsjahr sitzt eine Tochter von Heinrich dem Blutsäufer auf dem englischen Thron. Ihre schärfste Rivalin, die schottische Königin Maria Stuart, hält the Virgin Queen Elisabeth I. gefangen. Sie entgeht der von Francis Walsingham aufgedeckten Babington-Verschwörung. Die Verschwörer:innen werden hanged, drawn and quartered. Hinrichtungen sind im Elisabethanischen Zeitalter Massenvergnügen mit Volksfestcharakter.

„Solange Shakespeare unsere Stücke schreibt, sind wir in unserer Gegenwart nicht angekommen.“ Heiner Müller

Elisabeth I. (1533 – 1603) ging als „Jungfrau auf dem Thron“ in die Geschichte ein. Sie gab einem Zeitalter seinen Namen. Mit ihr endete die Herrschaft der Tudors. Das Gepräge ihrer Epoche kennen wir von Shakespeare. Epoche machte ein maritimer Paradigmenwechsel. Spanien scheiterte 1588 bei dem Versuch, die Insel einzunehmen. Die Armada unterlag der britischen Flotte und widrigem Wetter. Infolge des spanischen Desasters trat England als Großmacht in die Geschichte ein - Britannia rule the waves! Der britische Imperialismus startete mit avancierter Piraterie, Elisabeths Macht wurde von allen möglichen Ansprüchen erschüttert. Die Tochter Anne Boleyns stammte aus einer vom Papst verurteilten Verbindung, während es mit Maria Stuart eine römisch legitimierte Konkurrentin gab. Elisabeth zementierte ihre Macht nicht nur im Ausbau der Anglikanischen Gemeinschaft, diesem konfessionellen Trollhaus nach dem Plaisir Heinrich VIII. Sie nahm auch Verwandte gefangen, so wie sie selbst eine Gefangene von Verwandten gewesen war.

Maria Stuart war nicht die Einzige, mit einem fundierten Machtanspruch. Weit vorn in der Thronfolge stand Mary Grey (1545 – 1578) als Großnichte Heinrich des Achten, Enkelin einer französischen Königin und Schwester der englischen Kurzzeitkönigin Jane Grey. Heimlich heiratete sie den extrem unpassenden Thomas Keyes. Elisabeth fürchtete Nachwuchs von ihrem Blut, sie ließ Mary festsetzen.

*

Auch für die erblühende Deborah Dunch ist Macht eine Herkunftsfrage. Sie pubertiert im Beat von Pest und Pocken, weggeschossenen Beinen, unhygienischem Beischlaf, offener Päderastie und anderen Kloaken. Jede Lady ist eine Macbeth, wie sie durch die Tudorrose spricht. Das Zeitalter hält sich die Nase zu, um nicht von Flöhen zum Niesen gebracht zu werden. Wo das Blut fließt und die Ratte rennt, da geht der Unterschied zwischen affektiv und affektiert gegen Null. Jede Empfindung rauscht einfach auf, jeder Funke wirkt entzündend. Das Leben verspricht Unmittelbarkeit auch in der Frustration.

Der Stuhlgang rülpst nach Mahlzeiten, die zu kalt, zu fett, zu opulent oder vergiftet an die Tische kommen. Der Erdkreis stinkt nach Pisse, man serviert Schwanenfleisch in einem Nest aus Fasanenfedern.

Man rotzt in Hermelin.

In Deborahs Klan verbindet sich Loyalität mit der Krone, egal, wer sie trägt. Ein Dunch, ob männlich oder weiblich, stützt die Monarchie und gehorcht der Church of England. Die Debütantin mausert sich zur Braut und heiratet 1606 einen Mann, der sie zur Lady macht.

Als Gattin von Sir Henry Moody steigt Deborah auf. Als Witwe erniedrigt sich die Lady. Sie wird Täuferin. Mit dieser Volte verbinden sich eine Menge Schismen. Lady Moody stellt sich so gegen alles, was in England gilt.

10:53 14.09.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare