Enzyklopädisch ausgreifend

Enno Janßen Jedes Jahr im März setzt Enno Janßen von Juist über nach Memmert, ein von Menschen kaum berührter Flecken, der im 17. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde als Sandbank ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Jedes Jahr im März setzt Enno Janßen von Juist über nach Memmert, ein von Menschen kaum berührter Flecken, der im 17. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde als Sandbank, „die nicht mehr bei einer gemeinen Flut unterläuft und stellenweise Bewuchs trägt“ (Wikipedia). Da ist Janßen der einzige Nicht-Vogel, sieht man ab von Kaninchen und Mäusen. So beschreibt er selbst seine mit einer schillernden Tradition verbundene, phasenweise dynastisch geregelte, stets von besonderen Charakteren ausgefüllte Rolle als Schirmherr. Der erste Inselvogt verkörperte den enzyklopädisch ausgreifenden Privatgelehrten, der sich außerdem im Lehramt verschleißen ließ. Janßens Vorgänger existierte eremitisch, er blieb dreißig Jahre fest stationiert. 2003 stieg der Mitarbeiter des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) ein.

Enno Janßen (mit Leo G. Linder), „Der Inselvogt von Memmert. Eine einsame Nordseeinsel, die Vögel und ich“, Knaur, 218 Seiten, 16,99,-

Gleich mehr.

Der Inselvogt von Memmert

18:35 25.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare