Erschütternder Quatsch

Dystopie Eine erschütterte Natur hebt das schon lange vereinte Europa aus den Angeln. Fundamentalist*innen etablieren auf den Ruinen der Demokratie eine Diktatur.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eine erschütterte Natur hebt das schon lange vereinte Europa aus den Angeln. Fundamentalist*innen etablieren auf den Ruinen der Demokratie eine Diktatur. Die Kommandantinnen-Junta entmündigt und enteignet alle Bürger*innen. Plötzlich ermächtigte Handlanger*innen, denen bis dahin nie etwas gelungen ist, stabilisieren im Nu das Terrorregime. Es wird interniert, selektiert und eliminiert.

Im Gegenzug nimmt die Fluchthilfe den Betrieb auf. Allmählich aktiv werden ...

Mary, die als Tochter von Partisanen außerhalb von Theòrsa aufwächst, und erst als Pubertierende begreift, dass ihre Freiheit an einem (vor dem Hintergrund allgemeiner Freizügigkeit) absurd dünnen Faden hängt, erlebt die Ermordung ihrer Eltern als Erwachen in einem Albtraum. Plötzlich begreift sie ihre Realität, die sich dramatisch unterscheidet von dem Protest-Flow ihrer US-amerikanischenEveryday-is-Friday-for-Future-Generationsgenoss*innen.

*

Morgan und Stella sind zu jung, um sich gedanklich bis zum historischen Sockel ihrer Gegenwart abseilen zu können. Sie ahnen kaum, dass lange vor ihnen das weltweit größte Demokratieprojekt in den Staatsgrenzen der Vereinigten Staaten von Europa gescheitert ist.

*

Die ehemalige Journalistin Rosa überlebt als Zeugin dieses Scheiterns. Allein ihre Empirie ist subversiv. Vor dem Putsch, der Europa als extrem bigott organisierten Gottes Gulag neu definierte, lieferte Rosa der Emanzipation ein Muster. Nun verkörpert sie die Segregation in all ihren Spielarten.

Wie ihr gerecht werden?

Rosa, die alte Schreibamsel, begeht ein todeswürdiges Verbrechen, indem sie den erschreckenden Quatsch, der ihr Dasein bestimmt, aufschreibt. Trotzdem produziert sie nicht nur ein Dokument für die Nachwelt. Sie begreift den Schreibprozess als zeitlich nahliegenden Kommunikationsakt. Sie antizipiert eine Interaktion. Rosa imaginiert nicht nur eine Leserin, vor der sie sich gleichermaßen entblößt und rechtfertigt, sondern lädt die Konstruktion auch negativ auf.

Die Leserin soll eine Verräterin sein.

In Regime des grauenhaft gescheckten Jetzt entspricht Verrat einem Akt der seelischen Hygiene. Wer nicht verrät, verfault oder verdorrt. Jedenfalls verdirbt er. Das weiß auch die Kommandierende im Bezirk von Rosas Grauen. Silata entwickelte jenes Abrichtungsprogramms, das Rosa zu Beginn ihrer zweiten Karriere durchlief. Damals mussten ihr nur die Instrumente gezeigt werden. Rosa vernahm lediglich die Erkennungsmelodien drastischer Maßnahmen. Sie eilte ihrer Vernichtung als eigenständige Person voraus und bewährte sich funktionselitär in der Etablierung der neuen Herrschaft.

Ihr eigener Opportunismus macht Rosa zu schaffen. Er zielt(e) nicht allein auf das Überleben …

Gleich mehr.

07:45 06.02.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare