Avantgarde und Patina

Feininger in Ribnitz Der künftige Bauhausmeister reagierte auf die mittelalterliche Architektur der kleinodigen Städte ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sehen Sie ferner https://www.textland-online.de/index.php?article_id=3440

Feininger und die Lagune im baltischen Licht

Der künftige Bauhausmeister reagierte auf die mittelalterliche Architektur der kleinodigen Städte Ribnitz und Damgarten nicht allein. Wikipedia weiß: „Im Juli 1905 lernte Julia, geborene Lilienfeld, verheiratete Berg, während eines Ostsee-Urlaubs den Karikaturisten Lyonel Feininger ... kennen.“

*

Wir sind einmal wieder an der Ostsee, Regina und ich. Der Tag ist selbst mir zu trüb für die notorische Ansteuerung der Stationen meines Bodden-Fahrrad-Parcours. Also fahren wir nach Ribnitz-Damgarten. Regina verspricht sich etwas von einer im Netz wild beworbenen Gaststätte, die aber in nutzloser Abgeschlossenheit vergammelt.

Wie kann man nur am Wochenende einen gastronomischen Betrieb geschlossen halten? wundert sich Regina.

Wir landen an einer vertrauten Stelle: dem Bernsteinmuseumscafé. Man beobachtet gespannt, wie wir Kaffee und Kuchen genießen. Bald sieht man uns in der Klostergalerie. Uns interessieren Spurenelemente des Ausläufers eines artistischen Hochs. 1905 wurde Lyonel Feininger von der Lagunenstadt eingenommen. Ihr Ursprung war eine Burg mecklenburgischer Fürst:innen, die ihr Territorium an der Recknitz zwischen Ribnitz und Damgarten bis 1648 Pommerschen Herzögen und dann (bis 1815) Schwedisch-Pommerschen Rival:innen vorenthielten.

„Der erste Besuch des deutsch-amerikanischen Expressionisten Lyonel Feininger in Ribnitz-Damgarten markierte den Beginn einer lebenslangen Beschäftigung mit der Stadt am Saaler Bodden.“ Quelle

*

Gestern sprachen wir über Mozart Kaufman. Sein Gefängnis lag nicht weit von Ribnitz-Damgarten. Zur Erinnerung:

Der amerikanische Jagdflieger Mozart Kaufman wurde 1944 über Frankreich vom Himmel geholt. Im Zuge der jüdischen Segregation brachte man ihn insNordlager II. „Im Juli 1940 wurde (inBarth) in unmittelbarer Nähe der Flakartillerieschule das erste ständige Kriegsgefangenenlager (Stammlager) für Luftwaffenangehörige der Westalliierten eröffnet.“Quelle (Ich beziehe mich auf eine Ausstellung in der BartherSt.-Marien-Kirche.)

Gesehen in Ribnitz-Damgarten

Eingebetteter Medieninhalt

*

Der künftige Bauhausmeister Feininger reagierte auf die mittelalterliche Architektur der kleinodigen Städte Ribnitz und Damgarten nicht allein. Wikipedia weiß: „Im Juli 1905 lernte Julia, geborene Lilienfeld, verheiratete Berg, während eines Ostsee-Urlaubs den zu diesem Zeitpunkt mit Clara Fürst verheirateten Karikaturisten Lyonel Feininger kennen.“ Wikipedia

Nach dem Urlaub ließen sich die Verliebten zügig scheiden. Die Geschichte ist oft erzählt worden, auch als Beispiel für bürgerliche Unverfrorenheit. Das Thema entwickelte sich zu einem heimlichen Genre. Ich kenne einige Varianten mit originellen Familien(auf)lösungen.

Feininger zeichnet pittoreske Straßenzüge, staubige Szenen mit einem schon um 1900 anachronistischen Kolorit. Avantgarde und Patina treffen sich auf merkwürdigen Kreuzungen. Der Klosterteich und die Stadtmauer sorgen für das Typische. Wo der Pastor einst hauste, da ist die Predigerstraße. Die Anschrift Mühlenstraße verschweigt, dass der Scharfrichter hier seinen Platz hatte, neben dem Amtsgericht und dem Gefängnis. Feiningers Ansichten weisen keine so deutlichen Marken auf, dass die historische Gravitation zuverlässlich belegt wäre. Man sieht den Feiningerstrich; eine Signatur der Eigenwilligkeit. Der Künstler bedient sich der Topografie. Das Niedrige und Hölzerne reizt ihn wohl. Heraus ragt das Rostocker Tor als Backsteinglied eines ruinierten Wehrensembles.

Gleich mehr.

17:34 03.07.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentarfunktion deaktiviert

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert. Deshalb können Sie das Eingabefeld für Kommentare nicht sehen.

Kommentare